NACHRUF AUF MARTHA HIEBL

Wasserburg nimmt Abschied von einer leidenschaftlichen Lehrerin

Martha Hiebl
+
Martha Hiebl

Coronobedingt konnten sich nur Angehörige im kleinen Kreis von Martha Hiebl im Altstadtfriedhof verabschieden. In „normalen“ Zeiten hätten sie wohl viele Trauernde auf ihrem letzten Erdenweg begleitet – ehemalige Schulkinder, Freunde und Mitbürger.

Wasserburg – Martha Hiebl erblickte als Tochter der Eheleute Wildgruber, die am Wuhrbach in Wasserburg eine Mühle betrieben, das Licht der Welt. Während des Zweiten Weltkriegs machte sie in Pasing eine Ausbildung zur Lehrerin und unterrichtete bereits als knapp Zwanzigjährige.

Nachdem sie eine Stelle in Wasserburg bekommen hatte, war sie an der Grundschule bis zur Pensionierung tätig. Sie war eine engagierte Lehrerin, der „ihre“ Kinder am Herzen lagen und deren Namen und Lebensumstände ihr noch bis ins hohe Alter geläufig waren. Sie war stolz darauf, jedem ihrer Schüler und Schülerinnen das Lesen und Schreiben beigebracht zu haben und dass niemand die Klasse wiederholen musste.

Außerdem liebte sie ihre Heimatstadt, traf gerne Menschen und nahm Anteil am Geschehen. Ausflüge in die Innenstadt dauerten, denn sie traf immer Bekannte, mit denen sie sich ausführlich austauschte. Die Mitmenschen schätzten ihre Anteilnahme und waren als Besucher bis ins hohe Alter willkommen.

Nach Kriegsende lernte sie ihren geliebten Mann Johann Hiebl kennen, der ein anerkannter Architekt in Wasserburg war. Mit ihm bekam sie eine Tochter und einen Sohn. Sie schätzte sich glücklich, als drei Enkelkinder und drei Urenkelkinder in die Familie geboren wurden.

Martha Hiebl las täglich Zeitung und verfolgte die Ereignisse in der Welt über Nachrichtensendungen, war damit immer top informiert. Auch das Lösen von Kreuzworträtseln hielt ihren Geist wach. So lange es die Gesundheit erlaubte, fuhr sie gerne nach Südtirol an den Kalterer See oder nach Leogang in Österreich.

Eingebunden in ihre Familie konnte sie bis kurz vor ihrem Tod im eigenen Heim leben. Nun starb sie im 97. Lebensjahr.

Kommentare