Die Kleinsten ganz groß!

Kein Krippenspiel wegen Corona: Die Wasserburger Innfische singen deshalb im Online-Chor

So sieht es aus, wenn Kinder sich online auf den Weg machen, die Adventszeit gemeinsam zu gestalten – per Videokonferenz in Wasserburg.
+
So sieht es aus, wenn Kinder sich online auf den Weg machen, die Adventszeit gemeinsam zu gestalten – per Videokonferenz in Wasserburg.
  • vonKarheinz Rieger
    schließen

40 Kinder der evangelischen Kirchengemeinde Wasserburg treffen sich jetzt online: Weil wegen Corona keine Gruppenstunden möglich sind, machen sich die Mädchen und Buben online auf den Weg Richtung Heiligabend.

Wasserburg – Kein Krippenspiel! Die Kinder der evangelischen Kirchengemeinde Wasserburg kommen trotz Corona zusammen, um gemeinsam die Adventszeit zu gestalten – in Kinder-Online-Konferenzen.

Gruppenstunden ins Internet verlegt

„Mach dich auf den Weg!“, heißt es in der diesjährigen Adventszeit für die „Innfische“ der evangelischen Kirchengemeinde – trotz aller Corona bedingten Kontaktbeschränkungen. Da das traditionelle Üben für das Krippenspiel heuer entfallen muss, fanden Irene Kränzlein und ihr Team eine andere Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu bleiben. Mit Martina Gimber, Natalie Rokyta-Bräu und Marianne Luther wird dennoch das Warten auf Weihnachten gemeinsam gestaltet. Kinder und Betreuerinnen treffen sich zu den Gruppenstunden einfach virtuell.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Verschiedene Aufgaben werden Woche für Woche an die gut 40 beteiligten Kinder verteilt. Außerdem gibt es Spiel- oder Basteltipps, Lieder und Aufgaben für filmische Szenen bis hin zum gemeinsamen Singen per „Videokonferenz“ im „Online-Mach-dich-auf-den-Weg-Kinderchor“.

Nebenbei lernen die Kids auch noch spielerisch den Umgang mit der medialen Technik.

Irene Kränzlein packt die Beiträge mit Geschichten rund um die Adventszeit in eine etwa 45-minütige virtuelle Gruppenstunde. Per Link zum YouTube-Kanal wird diese dann an die beteiligten Familien geschickt.

Kommentare