In Wasserburg beginnt die Schule wieder – zumindest für einige

Verena Grillhösl

Am Luitpold-Gymnasium und an der Wasserburger Realschule kommen die ersten Schüler zurück in die Schule. Sie müssen einiges beachten.

Von Winfreid Weithofer

Wasserburg– Der Unterricht kann beginnen: Am heutigen Montag geht es nach mehrwöchiger Corona-Pause weiter mit dem Schulunterricht. Verena Grillhösl, Leiterin des Luitpold-Gymnasiums in Wasserburg, hat mit ihrem Team in den vergangenen Tagen die dafür notwendigen Vorbereitungen getroffen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Zunächst einmal haben wir für die Q12-Schüler einen neuen Stundenplan erstellt, der so dicht ist, dass keine Leerstunden entstehen“, sagte sie unserer Zeitung. Unterricht gibt es vorerst nur für die 100 Abiturienten. „Ich freue mich, dass ich die Schülerinnen und Schüler wieder sehen kann“, so Grillhösl. Und auch die Kollegen würden sich freuen, dass wieder „ein kleines Stück Unterrichtsalltag“ zurückkehre.

Masken nur für den Schulweg

Wie steht es um die Mundschutzpflicht? „Bei uns ist es so, dass die Schüler mit Maske ankommen“, so die Schulleiterin. Das sei sinnvoll, denn außerhalb des Klassenzimmers, also in den Pausen, in den Gängen, könnte die Einhaltung der Abstände nicht immer gewährleistet werden. Während des Unterrichts seien die Masken von Lehrern und Schülern aber abzulegen: „Da sitzt man ja auf seinem Platz, da ist die Distanz zum anderen gewahrt“, betonte Grillhösl. „Wir wollen auch nicht, dass der Mundschutz durchfeuchtet wird, er soll seine Funktion behalten.“

Lesen Sie auch: Der Kampf der Geschäfte und Kaufhäuser geht auch in Wasserburg weiter

Im Höchstfall dürfen nur 15 Schüler im Klassenzimmer sein – eine Zahl, die aktuell im Luitpold-Gymnasium laut Grillhösl nur einmal erreicht wird. „Sonst sind es zwischen drei und zwölf.“ Die Bänke sind weit auseinander gestellt, jeder sitzt einzeln, jeder hat mindestens vier Quadratmeter zur Verfügung. Mit Blick auf die Lehrerversorgung betonte die Schulleiterin, es sei den Kollegen ab 60 freigestellt, ob sie unterrichten wollten oder nicht.

Und wann geht es für die anderen Schüler weiter? „Vorgesehen ist, dass die Q11 ab dem 11. Mai wieder den Unterricht besucht.“ Für alle anderen Jahrgangsstufen kann Grillhösl noch keinen Termin nennen.

Auch die Realschule sieht sich für den heutigen Montag „sehr gut“ gerüstet: Schulleiter Markus Hösl-Liebig erwartet zunächst 190 Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen. „Wir haben die Klassen geteilt und die Räume entsprechend der Vorgaben mit genügend Distanz bestuhlt.“ Zudem seien Bodenmarkierungen angebracht worden, die strikt zu beachten seien. Gruppenunterricht müsse derzeit natürlich entfallen.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Der Schulleiter betonte, wie wichtig es sei, dass die Schüler die Hygieneregeln beachten – also 1,50 Meter Abstand zur nächsten Person halten und sich die Hände häufig waschen.

Die Lehrerversorgung hält Hösl-Liebig für gesichert. Ausdrücklich lobt er die Solidarität der Kollegen: „Von den älteren Lehrern hat nicht einer gesagt, dass er nicht kommt.“ Nur wenige Lehrkräfte hätten Vorerkrankungen und müssten daher der Schule fernbleiben.

Kommentare