Wasser-Zweckverband „Harpfinger Gruppe“ reduziert Schulden und Leitungsverluste

Vorsitzender Vitus Pichler (links) und Wassermeister Hannes Freimooser am Brunnen in Poschen. Links die Häuser der Ortschaft Poschen, die dem Brunnen ihren Namen gibt. Unterforsthuber

Gute Nachrichten verkündeten die Verantwortlichen auf der Verbandversammlung des Zweckverbands zur Wasserversorgung der „Harpfinger Gruppe“ im Gasthaus Reiter in Frabertsham. So konnten im vergangenen Jahr sowohl die Schulden als auch die Wasserverluste deutlich reduziert werden.

Von Josef Unterforsthuber

Harpfing/Frabertsham

Auf der Versammlung wurde der Haushalt mit dem Wirtschaftsplan für das Jahr 2020 festgelegt – mit Erträgen und Aufwendungen in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro. Der Vermögensplan sieht knapp 600 000 Euro vor.

Haushalt umfasst1,2 Millionen Euro

Dabei wurden im Erfolgsplan für Leitungssanierungen folgende Kosten angesetzt: Im Bereich Taxenberg und Hammerschmiede in der Gemeinde Pittenhart 58 000 Euro und für die Leitungsverlegung an der Verbindungsstraße bei Mantelsham und bei Dirnreit in der Gemeinde Schnaitsee 188 000 Euro. Zudem sollen vier Druckminderer für 30 000 Euro ausgetauscht werden. Im Jahr 2020 wird weder eine Verwaltungs- noch eine Investitionsumlage erhoben.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Im Vermögensplan schlagen die Gewerbegebietserweiterung in Pittenhart mit 45 000 Euro und in Waldhausen das Baugebiet „Südliche Pfarrhofstraße“ mit 120 000 Euro Erschließungskosten zu Buche. 31 000 Euro sind für ein Ersatz-Betriebsfahrzeug vorgesehen.

Die Jahresrechnung für 2018 wurde geprüft. Laut Ausschussmitglied Sebastian Stöcklhuber gab es keine Gründe für Beanstandungen. So genehmigte die Versammlung den Abschluss einstimmig.

Wasserverluste unter elf Prozent

Im Rückblick auf 2019 freute sich Verbandsvorsitzender Vitus Pichler, dass der Schuldenstand von 325 000 Euro auf nunmehr 148 000 Euro mehr als halbiert werden konnte. Sehr positiv sei auch die Senkung des Wasserverlustes. Von 134 509 Kubikmeter in 2018 konnte dieser auf 78 841 Kubikmeter deutlich verringert werden. Dies entspricht nur noch 10,95 Prozent der geförderten Menge gegenüber 16,67 Prozent im Vorjahr. Bei der „Harpfinger Gruppe“ wird der Verlust in die Differenz zwischen geförderter und verkaufter Menge sichtbar. Sieben Rohrbrüche wurden ermittelt und repariert. Wassermeister Hannes Freimooser erläuterte, dass zur Sicherheit ein interner Verbund zwischen Hoch- und Niederzone besteht. „Zusätzlich sind wir mit Altenmarkt, Obing, Eggstätt und der Schonstetter Gruppe verbunden.“

Mehr zum Thema:

Zweckverband investiert: Neue Hauptwasserleitung kommt

Vitus Pichler dankte für die gute Zusammenarbeit mit den Landwirten, welche Grundstücke im Wasserschutzgebiet Poschen grundwasserschonend bewirtschaften und für eine Nitratreduzierung im Trinkwasser sorgen: „Dieses lobenswerte Verhalten ist wirklich hervorzuheben.“ Er hob auch die sehr gute Wartung der Anlagen durch den Wassermeister Freimooser und dessen Kollegen Manfred Ober und Georg Scheidhamer hervor. „Unsere Anlagen sind topp gepflegt.“

Der Zweckverband in Zahlen

Geschäftsleiter Wilhelm Weisky erklärte, dass im Verbandsbereich etwa 6500 Menschenund zusätzlich im Bereich von Peterskirchen in der Gemeinde Tacherting etwa 800 Menschenversorgt würden. Das Leitungsnetz betrug 2018 bei den Hausanschlüssen 72,4 Kilometer und bei den Hauptleitungen 192,4 Kilometer. Insgesamt stehen 738 Hydranten im Einzugsbereich. Um die Versorgungssicherheit gewährleisten zu können stehen fünf Brunnen in drei Wasserschutzgebieten, zwei Hochbehälter mit 3500 Kubikmeter Fassungsvermögen und vier Druckerhöhungsanlagen zur Verfügung.

Kommentare