Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jugendaktionsmonat Rosenheim

Was macht ein Jugendtreff? Diese spannenden Events plant das Wasserburger Innsekt im Aktionsmonat

Das Wasserburger Innsekt öffnet am Freitag seine Türen für Jugendliche und Erwachsene.
+
Das Wasserburger Innsekt öffnet am Freitag seine Türen für Jugendliche und Erwachsene.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Die Jugendtreffs sichtbarer machen, darum geht es beim Jugendaktionsmonat von Stadt und Landkreis Rosenheim. Das Wasserburger Innsekt plant dafür kreative Veranstaltungen.

Wasserburg – Was ist in einem Jugendtreff alles möglich? Diese Frage stellen sich gerade im Juni die Jugendteffs des Landkreises Rosenheim, darunter auch das Innsekt.

Jugendaktionsmonat heißt die Veranstaltung, bei der alle Jugendlichen eingeladen sind, die Treffs vor Ort kennenzulernen. „Eigentlich geht es darum, unsere Jugendtreffs sichtbarer zu machen“, erklärt Jana Steffinger vom Jugendtreff Innsekt. Das Tagesgeschäft des Wasserburger Jugendtreffs beschäftigt sich meist mit „normalen“ Dingen. „Die Jugendlichen treffen sich, um zu reden, zum Kickern und vielleicht auch was zu kochen“, erklärt Steffinger. Im Jugendaktionsmonat geht es aber kreativer zu: Batiken, Graffiti sprühen am Umspannwerk und Handlettering stehen unter anderem auf dem Programm.

„Es geht vor allem darum, uns die Frage zu stellen, was in einem Jugendtreff möglich ist.“ Schließlich könne das Innsekt solche kreativeren Aktionen nur anbieten, wenn auch Interesse bei den Jugendlichen bestehe „und das wissen wir nur, wenn wir es ausprobieren.“ Besonderes Highlight: Ein Ausflug in das Airstyle Rosenheim. „Das haben sich unsere Jugendlichen ganz lang gewünscht.“

Besuch von ukrainischen Flüchtlingen

Damit möchten Steffinger und ihre Kollegen auch neue Jugendliche anlocken. Priorität sei dies aber nicht: Denn dem Innsekt geht es trotz Corona sehr gut. „Während der Lockdowns hatten wir zeitweise Problem unsere Jugendlichen zurückzuholen“, so Steffinger. Es habe große Verwirrung geherrscht, ob und unter welchen Umständen der Jugendtreff betreten werden durfte. „Jetzt sind wir aber sehr voll.“ Das liegt auch an den ukrainischen Flüchtlingen in der Realschulturnhalle. „Die Jugendlichen dort kommen im Moment regelmäßig zu uns.“ Mit Flyern und in Kooperation mit der Realschule hätten Steffinger und ihre Kollegen dies veranlasst. „Das ist wichtig. Sie brauchen auch einen Rückzugsort.“ Und auch für die Eltern sei es eine Entlastung, wenn die Teenager „ein paar Stunden woanders unterkommen.“

Live-Übetragung aus anderen Jugendtreffs

Los geht der Jugendaktionsmonat am 3. Juni mit einem Tag der Offenen Tür im Innsekt zu dem nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene eingeladen sind. Per Live-Übertragung werden auch die anderen Jugendtreffs im Landkreis Rosenheim zugeschaltet. Hier wird auch das 25-Jährige Jubiläum des Innsekts nachgefeiert, das wegen Corona ausfallen musste.

Steffinger ist jedenfalls gespannt, wie der Monat angenommen wird. „Wer weiß vielleicht bilden sich sogar Interessengemeinschaften, die öfter solche kreativeren Tage einfordern.‘“

Tag der offenen Tür

Am Freitag den 03. Juni öffnet der Jugendtreff Innsekt am Kaspar-Aiblinger-Platz 6 seine Tür für Kinder, Jugendliche, Eltern und alle weiteren Interessierten. Zusätzlich gibt es anlässlich des 25 (+1) – Jährigen Jubiläums eine Tombola mit vielen verschiedenen Preisen, sowie Getränken und Snacks. Von 12 bis 20 Uhr ist am Freitag Zeit, um sich die Räumlichkeiten genauer anzusehen, eine Runde Tischkicker oder Billard zu spielen oder mit den Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Treffs ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Mehr zum Thema

Kommentare