Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Waldkindergarten fast fertig

Der "Grüne Gruppenraum", der Wagen in dem der Rechtmehringer Waldkindergarten unterkommen wird, nimmt Gestalt an. Er ist fast fertig.

Rechtmehring - "Und er ist auch grün gestrichen", meinte Zweiter Bürgermeister und Kirchenpfleger Friedl Köbinger zu diesem Tagesordnungspunkt in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Da für diesen Wagen zwar bereits der gemeindeeigene Bauantrag eingereicht und genehmigt ist, aber der Beschluss für die Errichtung an sich noch nicht gefasst wurde, holte der Rat dies jetzt nach.

Alois Haslberger fragte nach den Kosten. Bürgermeister Sebastian Linner geht von maximal 30000 Euro aus, vor allem für die Infrastrukturmaßnahmen wie das Verlegen der rund 250 Meter langen Stromleitung von der Kläranlage aus zum Standort an der Fußgängerbrücke am Nasenbach. Die Fundamente werden noch gesetzt. Der Wagen hat eine Größe von acht mal 2,50 Meter. Bauherr ist die Gemeinde, die diesen Wagen mittels eines Überlassungsvertrages der Kirchenstiftung überlässt, damit diese im Rahmen des von der Kirchenstiftung betriebenen Kindergartens gleichermaßen mitgenutzt werden kann.

Die Genehmigungen für den Betrieb als "Waldkindergarten" sind zwar noch nicht alle da, Friedl Köbinger ist jedoch zuversichtlich, dass ein paar Tage nach dem Beginn des Schuljahres der geplante Betrieb aufgenommen werden kann und alle Formalitäten erledigt sind. Es ist vorgesehen, dass jeweils eine sich abwechselnde Gruppe Kinder täglich zu Fuß den knappen Kilometer zum "Grünen Gruppenraum" hin und mittags wieder zurück marschiert. fxm

Kommentare