Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wärmepumpe für Friedhofsgebäude

Obing – Der Gemeinderat Obing beschloss einstimmig der Feststellung der Jahresrechnung für 2019 und der Entlastung der Verwaltung zu.

Der Obinger Haushalt 2019 wurde mit 11,62 Millionen Euro in Einnahmen und Ausgaben abgeschlossen, davon waren 8,42 Millionen Euro dem Verwaltungshaushalt zuzurechnen, 3,2 Millionen dem Vermögenshaushalt.

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Gemeinderat Hans Schloder (Freie Wähler), erläuterte das Prüfergebnis und berichtete von der Tätigkeit des Ausschusses. Insbesondere habe man sich mit den Fahrzeugkosten des gemeindlichen Bauhofs beschäftigt und schlage nun vor, dass die Arbeitseinsätze der Fahrzeuge und Maschinen in einem Fahrtenbuch erfasst werden, damit man sie den verschiedenen Tätigkeitsbereichen zuordnen und so Fahrzeug- und Maschinenkosten berücksichtigen könne. Außerdem sollten bei der Zuordnung der Personalkosten zu Tätigkeitsbereichen auch die Lohnnebenkosten berücksichtigt werden. Bei den Kosten für den Betrieb des Friedhofs sei ein relativ hoher Stromverbrauch aufgefallen, der mit der Elektroheizung von Leichenhalle und WC zusammenhänge. Der Rechnungsprüfungsausschuss schlage hierzu den Einbau einer Wärmepumpe vor.igr

Mehr zum Thema

Kommentare