Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Folge 1

Von Märchen, Mythen und Sagen: Start des Wasserburger Ferienrätsels

Der Sommer in der Stadt kann auch manchmal mystisch sein: Das Gebirgswasser ist kalt, die Umgebungsluft ist warm. Die logische Konsequenz: Dunst. Aber: Dunst in der Früh ist das untrügliche Anzeichen eines strahlend schönen Sommertages in der Altstadt.
+
Der Sommer in der Stadt kann auch manchmal mystisch sein: Das Gebirgswasser ist kalt, die Umgebungsluft ist warm. Die logische Konsequenz: Dunst. Aber: Dunst in der Früh ist das untrügliche Anzeichen eines strahlend schönen Sommertages in der Altstadt.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Das diesjährige Ferienrätsel handelt von urbanen Legenden. Märchenerzählerin Ilona Pichau-Höberth führt ein in die Welt von Märchen, Mythen und Sagen. Macht mit und gewinnt tolle Preise!

Wasserburg – Eine weiße Frau, die in das Auto einsteigt. Nixen, die unschuldige Menschen mit sich in die Tiefe ziehen. Schneewittchen, das bei sieben Zwergen hinter den sieben Bergen wohnt. Märchen, Mythen, Legenden und Sagen gibt es viele. Mal gruselig, mal erheiternd, mal nachdenklich begleiten sie unser ganzes Leben. Und in diesem Jahr auch den Sommer unserer Leser, denn „Urbane Legenden“ sind das diesjährige Thema unseres Wasserburger Ferienrätsels. Doch warum faszinieren uns Märchen und Mythen eigentlich so sehr? Für die erste Folge unseres Rätsels haben wir mit Ilona Picha-Höberth, Wasserburgs eigene Märchenerzählerin, über dieses Thema gesprochen.

„Die Frage ist eigentlich relativ einfach zu beantworten. Märchen und Mythen spiegeln uns als Menschen und die Welt um uns herum wieder“, sagt Picha-Höberth. In Märchen zeigten sich die Erfahrungen von Menschen. „Sie zeigen die Wucht des Lebens in aller seiner Brutalität.“

Brutalität gehört zu Geschichten dazu

Von den Disney-Märchenadaptationen, dem „Blick durch die rosarote Brille“ hält Picha-Höberth deshalb wenig. „Nehmen wir zum Beispiel die kleine Meerjungfrau von Hans Christian Andersen: in dem Märchen geht es um Seelenschmerz, um das Leid, wenn man sich außen vor fühlt, wenn man sich fühlt, als würde man nicht dazugehören“, erklärt Picha-Höberth. „Und daraus können wir gerade heute, in Zeiten, wo wir uns immer mehr versuchen, selbst zu optimieren und anzupassen viel lernen.“ Disney, so ist die Freiberuflerin überzeugt, gehe naiv an die Märchen heran, verharmlose deren Brutalität. „Zur kleinen Meerjungfrau gehört eben auch dazu, dass sie am Ende ihren Prinzen nicht bekomme, dass das Sehnen nicht aufgelöst wird, weil wir das unsere menschliche Erfahrung ist.“

Auch der moderne Mensch könne viel von Märchen lernen, glaubt Picha-Höberth. „Sie sind in gewisser Weise Psychologie.“ Die Geschichten würden Richtlinien für viele Situationen geben.

Dabei macht Picha-Höberth keinen Unterschied zwischen Märchen und Mythen, beides gehört für sie zusammen, denn sie seinen miteinander verwoben. „In der Zeit, in der Märchen entstanden, waren die Menschen der Natur schutzlos ausgeliefert. Eine Möglichkeit, damit umzugehen, war zu glauben, die Natur sei beseelt.“ So seien übernatürliche Wesen wie die Zwerge entstanden, die sich in der Erde verkrochen. In der Luft habe es Feen gegeben. Das Feuer sei durch Drachen symbolisiert und das Wasser durch Nixen symbolisiert worden. „Die Naturgeister hatten eine unglaubliche Macht. Sie konnten bösartig sein. Sie konnten Menschen töten und entführen oder, wenn sie einem gewogen waren, konnten sie helfen. Sie konnten dafür sorgen, dass das Feld bestellt ist.“

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier +++

Aber nicht nur die Elemente könne man hier wiederfinden, auch grundlegende Bedürfnisse würden von den Wesen repräsentiert. „Nixen stehen den Trieb“, erklärt Picha-Höberth. Sie seien sehr verführerische, sexuelle Wesen. „Immer wieder lesen wir in den alten Geschichten von Menschen, die sich in Nixen verliebt haben. Auch gegen jede Vernunft.“

Doch auch auf die heutige Gesellschaft hätten Mythen und Märchen noch einigen Einfluss. „Die christlichen Feiertage gehen alle auf Feste von damals zurück“, so Picha-Höberth, auch der Marienkult, sei wohl auf keltische Kulte zurückzuführen. „Die Vorstellung war damals sehr matriarchal.“ Eine der wichtigsten Gottheiten seien die drei Beten oder Bethen gewesen. „Das waren drei Frauen, die das Leben geordnet haben. Von der Geburt, über die Fruchtbarkeit bis hin zum Tod.“ Die Verehrung sei also weiblich geprägt gewesen, etwas, das auch heute noch in der Heiligenverehrung sichtbar werde.

Delfine verwandeln sich in junge Männer

Doch auch in einem viel greifbareren Sinne hätten Märchen und Mythen noch Einfluss auf unsere heutige Gesellschaft. „Im Amazonas zum Beispiel gibt es den Glauben, dass sich die Flussdelfine nachts in junge Männer verwandeln“, erklärt Picha-Höberth, „in manchen Orten können die Frauen dort, wenn sie den Vater nicht nennen können oder wollen, den Boto, also den Delfin, als Vater eintragen lassen. Dann ist das ganze Dorf für die Erziehung des Kindes zuständig.“ Ein schöner Gedanke, findet Picha-Höberth. „Auch das können wir von Märchen und Mythen lernen: das Kollektive.

Frage Eins: Im Germanischen heißen die drei Frauen, die mit dem Lebensfaden hantieren Beten oder Bethen, in der Griechischen Mythologie gibt es die drei Frauen auch, wie ist deren Name? Wenn Sie die Antwort wissen, dann setzen Sie den zweiten Buchstaben des Wortes in Kästchen 43, den dritten Buchstaben in Kästchen 16 und den vierten Buchstaben in Kästchen 6.

Das Wasserburger Ferienrätsel. Bitte denken Sie an Adresse und Telefonnummer auch bei Einsendungen per E-Mail.

Das gibt es beim Ferienrätsel in diesem Jahr zu gewinnen:

Eine Ballonfahrt für zwei Personen stiftet die Firma Meggle; eine Stadtführung für bis zu 25 Personen stiftet die Stadt Wasserburg; vier Wasserburg-Gutscheine im Wert von je 20 Euro gibt es vom Wirtschafts-Förderungs-Verband Wasserburg; drei Gutscheine für je ein Marienplatz-Frühstück zu zweit gibt es vom Stechl-Keller; zwei Freikarten stellt das Theater Herwegh zur Verfügung; einen Gutschein über 50 Euro gibt es vom Theater Wasserburg; einen Essengutschein für zwei Personen gib es vom Fichter´s Kulturladen in Ramsau; ein Haferl, eine Vase und eine Schüssel stellt Töpferer Gottfried Held bereit; einen Einkaufsgutschein über 50 Euro für die Klostergärtnerei Gars; fünf Gutscheine über je 20 Euro gibt es vom Innkaufhaus; eine Einkaufstasche von Reisenthel, einen Wasserkocher, eine Heizdecke und einen City-Roller stellt OVB Media zur Verfügung; vom Gewandhaus Gruber gibt es einen Einkaufsgutschein über 25 Euro; einen Gutschein für ein „Frühstück Deluxe“ für zwei Personen stellt die Backstube Deliano zur Verfügung.

Den Rätselfüchsen bleibt Zeit bis zum 4. September, dann ist Einsendeschluss. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter von OVB Media und ihre Angehörigen können nicht am Gewinnspiel teilnehmen.

Mehr zum Thema

Kommentare