Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Familienbetrieb

Vom Landwirt zum Großunternehmer: Wie Thomas Mittermair 20 Jahre Wildfreizeitpark Oberreith feiert

Familienbetrieb Wildfreizeitpark Oberreith: Thomas Mittermair junior (links) und Thomas Mittermair senior führen gemeinsam das Unternehmen.
+
Familienbetrieb Wildfreizeitpark Oberreith: Thomas Mittermair junior (links) und Thomas Mittermair senior führen gemeinsam das Unternehmen.

Inhaber Thomas Mittermair feiert das große Jubiläum des Wildparks Oberreith mit einem Festwochenende. Das ist geplant.

Unterreit – Als Jugendlicher hatte Thomas Mittermair die Vision, später einmal einen eigenen Tierpark zu errichten. Dass Träume wahrwerden können hat er mit der Gründung seines Wildfreizeitparks in Oberreith im Jahr 2002 bewiesen.

Aufgewachsen ist Mittermair mit der Landwirtschaft. Seine Eltern hatten einen eigenen Hof mit Kühen, Schweinen und Hühnern. „Als Kind war ich im Kleintierzuchtverein in Gars. Damals züchtete ich schon Tauben, Hasen und Fasane. Ich kümmerte mich auch um unsere Schafe und Ponys“, erinnert sich der 55-Jährige.

Fokus auf die Landwirtschaft

Er wurde älter und damit wuchsen auch die Aufgaben im elterlichen Betrieb. „Mit 22 übernahm ich unseren Hof. Der Fokus lag nun komplett darauf. Damit starb auch meine Idee von einem eigenen Tierpark“, erzählt der Landwirtschaftsmeister. Er investierte jahrelang seine ganze Kraft und viel Geld in die Vergrößerung des Hofs.

Darüber hinaus war Mittermair im Beirat der Milcherzeugergemeinschaft. Auch hier engagierte er sich sehr. „Überall steigen die Preise und alles wird teurer. Nur das, was die Landwirte für ihre Erzeugnisse erhalten, ist nach wie vor auf einem traurigen Tiefpunkt. Sie bekommen heute noch das gleiche Geld für ihre Erzeugnisse wie vor 40 Jahren. Das ist total deprimierend“, ärgert er sich.

Harte Arbeit, aber kein Lohn. Davon hatte er irgendwann genug. Und so erinnerte er sich wieder an seine Vision, die er als Jugendlicher hatte und setzte seine Pläne in die Tat um. „Mit meinen zwei Schwestern und drei Landwirten aus dem Ort gründete ich den Wildtierpark Oberreith. Das Grundstück, auf dem alles entstanden ist, gehört mir“, erzählt er.

Im Juni 2002 war Eröffnung. Drei Jahre betrieb er parallel zu dem neu gegründeten Park noch seinen landwirtschaftlichen Betrieb. Die Viehhaltung auf seinem Hof gab er schweren Herzens auf, doch seine Wiesen und Felder bewirtschaftet er nach wie vor. Sie dienen als Futtergrundlage für die Tiere in seinem Wildtierpark.

Als vor 20 Jahren die Türen öffneten, startete Mittermair mit ein paar Volieren und Tiergehegen, einem Rundweg, einem Spielplatz und einer kleinen Gastronomie. Die Zahl der Besucher stieg rasant an und somit vergrößerte sich der Park im Laufe der Jahre stetig.

Ab 2005 wurde die Gastronomie ständig erweitert. 2007 gab es die nächste größere Investition. „Der Verein ‚Astronomie im Chiemgau‘ kam auf mich zu und fragte, ob man auf unserem Areal eine Sternwarte bauen könnte. Ich fand die Idee klasse“, erzählt Mittermair.

2010 kam der Waldseilgarten dazu: Elf Parcours mit 95 Übungen, die sich in Höhe und Schwierigkeitsgraden unterscheiden, locken Kletteranfänger genauso wie Profisportler. 2012 folgte mit dem Aussichtsturm „Mega-Fyling-Fox“ ein weiterer Höhepunkt. 2015 errichteten sie am Waldrand eine Kapelle mit Springbrunnen. „Die Kapelle wurde symbolisch als Ort des Dankes errichtet“, so Mittermair. Einst hatte er mit sieben Mitarbeitern begonnen. Heute sind es etwa 130 Voll- und Teilzeit-, Saison-, und Mini-Job-Kräfte. Sein 26-jähriger Sohn Thomas junior ist ebenfalls gelernter Landwirtschaftsmeister und führt mit seinem Vater dessen Lebenswerk.

Indoorhalle mit Bahnhof

2019 bauten sie ihr größtes Einzelprojekt: Eine Indoorhalle mit Bahnhof, Café, Souvenirladen und Regionalgeschäft. „Im Juli war Eröffnung der neuen Indoorhalle. Im März 2020 kam dann Corona“, erzählt Mittermair. Während der Pandemie mussten sie mehrere Monate schließen. Für alle keine einfache Zeit. Auf einmal herrschte Stille. „Etwa 170.000 Besucher haben wir inzwischen pro Jahr, wenn Corona uns nicht zum Schließen zwingt“, sagt Mittermair.

Pläne für die Zukunft gibt es schon, doch die will der 55-Jährige noch nicht verraten. Sicher ist, dass sich Jung und Alt auch in Zukunft über neue Attraktionen freuen dürfen. Von Freitag, 24. Juni, bis Sonntag, 26. Juni, feiert der Wildfreizeitpark sein 20-jähriges Bestehen mit einem kunterbunten Rahmenprogramm. Mehr Infos online unter www.wildpark-oberreith.de.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Jubiläumsfeier

Von Freitag, 24. Juni, bis Sonntag, 26. Juni, feiert der Wildfreizeitpark sein 20-jähriges Bestehen mit einem kunterbunten Rahmenprogramm: Am Freitag, 24. Juni, spielt die Partyband „D‘Moosner“ auf. Am Samstag, 25. Juni, gibt es einen Aktionstag mit Spielen und Quiz und am Sonntag, 26. Juni, ist Gottesdienst mit Einweihung der Indoorhalle und ein musikalischer Nachmittag im Bierzelt. Mehr Informationen online unter www.wildpark-oberreith.de

Mehr zum Thema