Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Volle Dunstmoar-Halle beim Feuerwehrfest in Griesstätt

-
+
-

Viele Aktive der Griesstätter Feuerwehr halfen mit beim Gartenfest in der Maschinenhalle des Dunstmoar-Hofes.

Nach dem Start mit einem Frühschoppen wurde es zum Mittagstisch voll. 800 Portionen Gockerl und Spezialitäten am Holzkohlengrill wurden zubereitet. Begehrt war auch das Angebot an gespendeten Kuchen und Torten. Zum Zusammensitzen, Essen und Trinken boten sich auch die beiden Biergärten an, die in diesem Jahr erstmals eingerichtet wurden. Ihre Freude hatten die Kinder auf der großen Hüpfburg, wobei sie von den Gartner-Buam vom Kindergarten betreut wurden. Ständig besetzt waren die „Tuck-Tuck-Bahn“ und das große Feuerwehrauto bei Fahrten im Gemeindegebiet. Diese Aktion musste jedoch unterbrochen werden, weil die Feuerwehr bei ihrem Fest einen Einsatz hatte. Über drei Stunden dauerte das Preisschafkopf-Turnier (Foto Mitte) mit 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern an zehn Tischen. Ausgespielt wurden Wurst- und Fleisch- sowie Geldpreise. Organisator Walter Edbauer (links) gratulierte (von links) Werner Ganslmeier (dritter Platz), Korbinian Polz (Sieger) und Horst Naundorf (zweiter Platz). Gute Stimmung herrschte auch am Sonntagabend, als es Burger- und Grillspezialitäten gab. Das Fest endete mit dem Kessel- und Ochsenfleischessen mit der Griesstätter Musikkapelle.Albersinger

-
-

Kommentare