Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viel zu tun für neuen Ortsheimatpfleger

Amerang – „Umfangreich, abwechslungsreich und spannend“, hat sich das erste Jahr als Ortsheimatpfleger aus der Sicht von Mathias Schneider trotz der Corona-Pandemie gestaltet.

Dies ging aus seinem Jahresbericht hervor, den Bürgermeister Konrad Linner (GLA) dem Gemeinderat in der jüngsten Sitzung vorgestellt hat.

Zu den wichtigsten Aufgaben zählten Nachforschungen bezüglich der Beteiligung der Ameranger Feuerwehr bei der Löschung der Brände 1944, verursacht durch Fliegerbomben in München. Außerdem forschte Schneider zu den Altstraßen im Gemeindegebiet. Hier arbeitet er mit Satellitenbildern und historischen Karten. Da dazu noch viele Informationen zusammengetragen werden müssen, sind die Arbeiten noch nicht abgeschlossen. Darüber hinaus sei ein Bodenfund, ein altes Hufeisen, dokumentiert und das Alter bestimmt worden.

Seit März 2020 erscheint im Ameranger Mitteilungsblatt monatlich ein Bericht über Themen der Heimatpflege, die Geschichte der Gemeinde und das Brauchtum. Auch das Archiv der Gemeinde Amerang sei inzwischen um weitere historische Objekte, Bilder und Dokumente angewachsen. Die Heimatpflege habe hierzu einige Beiträge geleistet. Als Ortsheimatpfleger sei Schneider inzwischen ein wichtiger Ansprechpartner der Gemeinde Amerang geworden, betonte der Bürgermeister. ca

Kommentare