Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Viehhauser Straße in Edling: Nachbarn haben Einwände gegen das Baugebiet - So geht‘s weiter

In der Viehhauser Straße in Edling soll das neue Baugebiet entstehen.
+
In der Viehhauser Straße in Edling soll das neue Baugebiet entstehen.
  • Anja Leitner
    VonAnja Leitner
    schließen

Der Gemeinderat Edling hat über den Bebauungsplan „Viehhauser Straße“ debattiert. Nachbarn und Behörden haben Einwände. Das passiert jetzt.

Edling - Erneut war der Bebauungsplan „Viehhauser Straße“ Thema im Edlinger Gemeinderat. Architektin Regina Linnerer vom Wasserburger Planungsbüro Jocher war in der jüngsten Sitzung anwesend, um dem Gremium Stellungnahmen von Nachbarn und Behörden sowie Verbänden vorzustellen. Insgesamt gebe es 39 Träger öffentlicher Belange, davon hätten sich elf Behörden zu dem Vorhaben geäußert. Darunter unter anderem die Bayernwerk AG Netzcenter, das Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Rosenheim, der Regionale Planungsverband Südostoberbayern, das Landratsamt Rosenheim (Brandschutzdienststelle), das Bayerische Landesamt für Umwelt, das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern und die Telekom, zählte Linnerer in der Sitzung auf.

Das Wasserwirtschaftsamt (WWA) Rosenheim hätte eine längere Stellungnahme zur Thematik rund um Starkniederschläge abgegeben, so die Architektin. Die Behörde wies auch auf Altlastenverdachtsflächen hin und dass der westliche Bereich des Plangebietes „eine nach Westen exponierte Hanglage mit einer Neigung bis zu sechs Prozent“ aufweise. Bei Starkregen sei wild abfließendes Wasser nicht auszuschließen, so das WWA.

Weiter habe sich auch die Untere Naturschutzbehörde zu Wort gemeldet. Die Behörde verdeutlichte, dass „die Festsetzung und Umsetzung einer Eingrünung sicherzustellen“ sei. Dies sei vom Planungsbüro ausgeführt worden, allerdings müsse beachtet werden, dass der Gehölzsaum des Biotops nicht gerodet und neu gepflanzt werden dürfe. Außerdem sehe die Planung eine Garage an der südwestlichen Ecke vor. Durch die Errichtung werde in den Gehölzbestand des Biotops „„Gehölzsaum an der Ebrach S-Edling“ eingegriffen, beanstandet die Naturschutzbehörde in der Stellungnahme. Die Bebauung müsse so angepasst werden, dass das Biotop nicht beeinträchtigt werde und der Gehölzsaum bestehen bleibt. Der Gemeinderat nahm alle elf Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange einstimmig zur Kenntnis.

Bürger befürchten Parkplatzprobleme

Weiter las Linnerer in der Sitzung Einwände von Bürgern vor, die sich gegen das geplante Baugebiet „Viehhauser Straße“ (geplant sind neun Gebäude) aussprachen. Mehrere Einwohner beanstanden, dass sie sich eine „frühzeitige Bürgerbeteiligung“ gewünscht hätten. Außerdem sei ein Bericht gefordert, in dem die Auswirkungen der Baumaßnahme auf die Umwelt bewertet werden, lautete die Stellungnahme weiter. Ein weiterer Kritikpunkt: die Parkplatzsituation. „Für jede Wohneinheit sind zwei Stellplätze gefordert . Dies ist aus unserer Sicht nicht machbar, sobald eine Doppelhaushälfte zwei Wohneinheiten anmeldet“, beklagen die Nachbarn. „Für eine Doppelhauseinheit ist nur ein Stellplatz im Plan berücksichtigt. Eingefriedet von einem zwingend erforderlichen Pflanzungsbereich im Sichtdreieck. Es wird befürchtet, dass genau diese Pflanzfläche nie begrünt, stattdessen als Parkplatz zweckentfremdet werden wird. Eine Alternativfläche für einen Stellplatz ist nicht ersichtlich. Es fehlen drei Stück“, so die Anwohner.

Der Gemeinderat hat die Stellungnahme der Edlinger Bürger geprüft und einstimmig zur Kenntnis genommen. Weiter wird der geänderte Bebauungsplan „Viehhauser Straße“ erneut öffentlich ausgelegt, um die Beteiligung der betroffenen Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange zu wiederholen. Der Beschluss des Gemeinderats dazu fiel einstimmig aus.

Mehr zum Thema

Kommentare