AUS DER VERWALTUNGSGEMEINSCHAFT

VG Maitenbeth-Rechtmehring lagert EDV aus und zahlt dafür fast 44.000 Euro

Die Kosten für die EDV im Rathaus steigen, die Aufgaben werden mehr, die VG-Umlage klettert auch nach oben.
+
Die Kosten für die EDV im Rathaus steigen, die Aufgaben werden mehr, die VG-Umlage klettert auch nach oben.
  • vonKarlheinz Günster
    schließen

Die Auslagerung der EDV kostet die Verwaltungsgemeinschaft Maitenbeth-Rechtmehring mehr, als ursprünglich gedacht. Fast 44.000 Euro muss die VG dafür hinlegen. In der Jahresrechnung traten noch weitere überplanmäßige Ausgaben auf.

Maitenbeth – Mit der Jahresrechnung der Verwaltungsgemeinschaft aus dem Jahr 2020 und den überplanmäßigen Ausgaben befassten sich die die Gemeinschaftsräte von Maitenbeth und Rechtmehring in ihrer Sitzung.

Das könnte Sie auch interessieren: Die Gemeinde Rechtmehring steht trotz Corona finanziell gut da

17 Haushaltsstellen sind überzogen worden, darunter fiel auf, dass die mittlerweile durchgeführte Auslagerung der EDV teurer ist als gedacht.

Dienstleister kostet

Das erklärte Verwaltungsleiter Robert Eyner durch häufige Aktualisierungen von Programmen, die stets auch eine Handlung des Dienstleisters nach sich zögen. Diese Kosten müsse man eben bei der nächsten Haushaltsplanung berücksichtigen, meinte Rechtmehrings Bürgermeister Sebastian Linnder (Wählergemeinschaft Rechtmehring) dazu. Mit in der Aufstellung befindet sich ein Computer, damit Mitarbeiter zuhause arbeiten können. VG-Vorsitzender Thomas Stark (Bürgerliste) meinte auch dazu, dass sich die Heimarbeit etablieren werde, obwohl Abstand halten in den Büros möglich sei.

Mitarbeiter reichen nicht aus

Beim Vergleich mit Umlagen anderer Gemeinden kam ein Schnitt von 173 Euro je Einwohner und Jahr heraus, Maitenbeth lag in diesem Jahr mit 150 Euro darunter. Vorsitzender Stark teilte mit, dass laut Stellenplan die vorhandenen 9,3 Mitarbeiter auf die Stunden bezogen zu wenig seien, denn die Aufgaben nehmen zu.

Das könnte Sie auch interessieren: Rechtmehring erhöht Wasserpreis für Notverbund

Der Verwaltungshaushalt schloss mit 787.000 Euro ab, der Vermögenshaushalt erreichte in den Einnahmen und Ausgaben 44.000 Euro. Zu den überplanmäßigen Ausgaben zählten überwiegend Personalausgaben mit insgesamt 3372 Euro. Es gab einen Nachtragshaushalt, doch liegt der Abschluss nun doch näher am ursprünglich aufgestellten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Überschuss des Verwaltungshaushaltes beträgt nahe 19.000 Euro, die damit dem Vermögenshaushalt zugute kommen. Eigentlich hätten 49.100 Euro daraus den Verwaltungshaushalt stützen sollen. Im Vermögenshaushalt gab es eine überplanmäßige Ausgabe durch die Auslagerung der EDV an ein Rechenzentrum. 35.000 Euro waren gesetzt, fast 9000 Euro wurde das teurer. Zusätzlich müssen neben den monatlichen Kosten fürs Rechenzentrum in Höhe von nahe 2000 Euro weitere 1200 Euro hinzugerechnet werden.

Alle Beschlüsse einstimmig

Geld ist aus der Rücklage entnommen worden, aber mit 25.537 Euro nicht so viel wie die ursprünglich geplanten 86.100 Euro. Die Beschlüsse dazu fielen einstimmig.

Lesen Sie auch: Gemeinderat entscheidet: Rechtmehring bekommt eine eigene E-Ladesäule

Zahlen aus dem Haushalt:

Den Haushalt für das aktuelle Jahr beschlossen die Gemeinschaftsräte von Maitenbeth und Rechtmehring in ihrer Sitzung. Der Verwaltungshaushalt erreicht heuer voraussichtlich 857.000 Euro, der Vermögenshaushalt 8280 Euro. 622.790 Euro können nicht durch Einnahmen ausgeglichen werden, das fängt die VG-Umlage auf. Der Betrag verteilt sich entsprechend der Einwohner und damit auf 1980 Rechtmehringer und 2038 Maitenbether Bürger.

Eine Rücklage gibt es, die ist mit gut 74.000 Euro gefüllt und sinkt im Laufe des Jahres um gut 8000 Euro. Die könnte sich nach Ansicht der Kämmerin Sandra Köbinger noch weiter reduzieren, da in den kommenden Jahren keine größeren Investitionen geplant sind. Für dieses Jahr sind es lediglich Ausgaben für Computer mit 5000 Euro. Absehbar ist eine steigende Umlage aufgrund zusätzlichen Personalbedarfs bei derzeit durchschnittlich 9,3 Vollzeitstellen und steigenden EDV-Kosten.

Mehr zum Thema

Kommentare