Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit dem Bus gut versorgt

Zum Leserbrief von Günther Polz „S-Bahn in Reitmehring enden lassen?“:

Wir nutzen die ehemalige Bahnstrecke von Reitmehring nach Wasserburg manchmal zu einem Abenteuer-Spaziergang. Nur in Personenbreite ist der bereits mit hohen, starken Bäumen und undurchdringlichem Gebüsch durchsetzte Schienenstrang noch passierbar.

Ein Teil der Bahnlinie ist weggebrochen, weil der Hang nach starken Regenfällen abrutschte. Die immensen Kosten für die Instandsetzung der Strecke sind im Verhältnis zum Nutzen einfach nicht zu vertreten! Außerdem darf man die Straßenführung nach Wasserburg oberhalb der Bahnlinie am selben Hang nicht vergessen. Sie bricht jetzt schon ständig am Außenrand ab und die Haltbarkeit wird bestimmt durch eventuelle Baumaßnahmen und Baumfällarbeiten an der Bahnlinie nicht besser. Die Verbindung zwischen Wasserburg und Reitmehring ist durch den Busverkehr im bisherigen Stundentakt und im geplanten halbstündigen Takt bestens geregelt. Der Bus versorgt zwischen Reitmehring und Wasserburg weitere vier Haltestellen, die mit der Bahn nicht erreichbar wären.

Was soll diese immer wieder aufflammende Diskussion um die Bahnstrecke? Und es helfen schon gar nicht Stellungnahmen und Mutmaßungen von Personen, die die örtlichen Verhältnisse nicht kennen.

Linner Renate

Reitmehring

Kommentare