Vernissage in „short time gallery“

Wasserburg – Dass es jetzt eine „short time gallery“ in Wasserburg gibt, ist das Ergebnis einer spontanen Idee und einer spontanen Zusage der Räume am Marienplatz. Der Künstler Stefan Scherer erinnerte sich an seine Großstadtzeiten beim Vorbeigehen an den leeren Schaufenstern, wo früher Armin Göttler seine Antiquitäten ausstellte.

Immer wieder hatte Scherer damals in Geschäften, die ausgezogen waren, seine Werke präsentiert. Das wär doch nicht nur für Großstädte, sondern auch für Wasserburg was, fand Scherer, und unterhielt sich mit Hauseigentümer Wolfram Stechl darüber. Der stellte die Räume zur Verfügung und so findet am kommenden Donnerstag am Marienplatz 8 um 18 Uhr die Vernissage der Ausstellung mit Malerei und Grafik von Stefan Scherer statt.

„Schwarzplan“ heißt die Ausstellung, wobei sich nicht alles nur um die Farbe Schwarz dreht. „Schwarzplan ist als Begriff ein Instrument der Stadtplanung. Mit den Plänen, wo durch das Schwarz der Häuser und das Weiß der anderen Flächen zwischen bebauter und unbebauter Fläche unterschieden werden kann, untersuchen Architekten und Städteplaner die Stadtmorphologie“, erklärt Stefan Scherer.

Die Ausstellung ist drei bis vier Wochen zu sehen, bis am Marienplatz 8 der Innen-Umbau beginnt. re

Kommentare