Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verkeimung: Trinkwasser abkochen

Vogtareuth - Erneut müssen 300 Haushalte im Norden von Vogtareuth ihr Trinkwasser abkochen.

Der Wasserbeschaffungsverband Vogtareuth (WBV) teilte mit, dass coliforme Keime gefunden wurden. Die Anzahl der auffälligen Befunde hat sich nach Angaben des WBV-Vorsitzenden Hasso Burkart zwar bereits von elf auf zwei deutlich verringert, trotzdem werde vorsichtshalber eine Chlorierungsanlage installiert. Ein Zusammenhang mit dem Starkregen vermutet der Verband nicht. Er geht eher davon aus, dass es bei den Bautätigkeiten für die Ortsumfahrung Vogtareuth zu Netzstörungen kam. Im Herbst vergangenen Jahres war im Versorgungsgebiet des WBV mit den Ortschaften Winkl, Ried, Lueg, Vogtareuth Ort, Eglham, Haid, Kreuzstraße, Kapellenweg und Am Kapellenweg, eine Verkeimung festgestellt worden. Grund war damals wohl eine Überdüngung. Auch die von der kommunalen Quelle in Zaisering versorgten Bürger mussten im 2014 ihr Trinkwasser abkochen, wochenlang wurde hier ebenfalls gechlort. duc

Kommentare