Verkeimung! In Soyen heißt es „Trinkwasser abkochen“

Soyen – In einer sehr kurzfristigen Pressemitteilung am Samstagmittag informiert die Gemeinde Soyern, dass das Trinkwasser verkeimt ist und abgekocht werden soll.

Coliforme Keime wurden im Trinkwasser gefunden. „Diese mikrobiologische Verunreinigung kann unter Umständen Ihre Gesundheit beeinträchtigen. Sollten Sie gesundheitliche Beschwerden haben, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Falls er den Verdacht hat, dass dies mit dem verunreinigten Trinkwasser zusammen hängen könnte, muss er dies dem Gesundheitsamt melden“, heißt es aus dem Rathaus Soyen.

Die Ursache der Verunreinigung werde derzeit geklärt und Maßnahmen zur Behebung der Störung seine eingeleitet. Unter anderem werden engmaschige bakteriologische Kontrollen durchgeführt.

Von nun an gilt ein Abkochgebot, sagt die Verwaltung. Das heißt, dass die Bürger das Wasser aus der Leitung für folgende Zwecke mindestens fünf Minuten lang sprudelnd kochen lassen müssen, um Keime effektiv abzutöten:

1. zum Trinken sowie zur Zubereitung von Getränken;

2. zur Zubereitung von Nahrung, insbesondere für Säuglinge, alte und kranke Personen;

3. zum Abwaschen von Salaten, Gemüse und Obst;

4. zum Spülen von Gefäßen und Geräten, in denen Lebensmittel zubereitet oder aufbewahrt werden. Ausnahme: Der Geschirrspüler erledigt den Abwasch;

5. zum Zähneputzen und zur Mundpflege;

6. für medizinische Zwecke (Reinigung von Wunden, Nasenspülung etc.);

7. zum Herstellen von Eiswürfeln zur Kühlung von Getränken:

Bürgermeister Karl Fischberger lässt seit Samstag, 29. Juni das Trinkwasser im gemeindlichen Versorgungsnetz bis auf Weiteres chloren (Dosierung 0,1 bis 0,3 mg/l). „Das Leitungsnetz gilt als desinfiziert, wenn im gesamten Netz mindestens 0,1 mg/l Chlor nachgewiesen ist“, so Fischberger.

Das gekochte und soweit wie nötig abgekühlte Wasser können die Bürger wie bisher verwenden. Die Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden) kann mit nicht abgekochtem Wasser erfolgen, sofern darauf geachtet wird, dass das Wasser nicht getrunken wird bzw. auf offene Wunden kommt.

Für Haustiere und Vieh benötigen die Leute kein abgekochtes Wasser, ebenso wenig wie für die Toilettenspülung.

Sobald wieder alles in Ordnung ist, informiert das Rathaus die Öffentlichkeit. Rückfragen an die Gemeinde unter der Telefonnummer 0 80 71/9 16 9-0 oder -13. re/kla

Kommentare