Nachruf

Therese Bablitzka †

Unterreit/Wang – Ein langer Lebensweg endete kurz vor dem Muttertag für Therese Bablitzka.

Unter größten Mühen und Entbehrungen, aber mit viel Liebe, hatte sie acht Kinder großgezogen. Jetzt durfte die Verstorbene die letzte Wegstrecke gehen. Sie fand auf dem Wanger Friedhof, begleitet von ihrer Familie und Pfarrer Bednara, würdevoll ihre letzte Ruhe stätte.

Das Leben der 98-jährigen Therese Hinmüller begann am 12. Oktober 1922 auf dem elterlichen Hof in Brandstett. In einer kinderreichen Familie wuchs sie auf und besuchte in Wang die Volksschule. Anschließend wurde sie zu Hause in der Landwirtschaft gebraucht. Die letzten Kriegsjahre erlebte sie als Sanitäterin in einem Lazarett.

1948 heiratete sie Siegfried Bablitzka, sieben Söhne und eine Tochter wurden geboren. Die kleine Landwirtschaft, die zum geerbten Haus ihrer Mutter gehörte, trug hauptsächlich zum Lebensunterhalt bei. Dazu gehörten auch gelegentlich Erntearbeiten bei den Nachbarn. Immer wieder nahm sie Arbeiten an, um ihre Familie zu versorgen.

Die letzten zehn Jahre bis zur Verrentung arbeitete sie als Putzhilfe bei der Firma Alcor. Im Ruhestand war der Garten rund um das Haus Ihre Lieblingsbeschäftigung.

Schwere Schicksalsschläge waren der Tod der beiden Söhne im Jahr 1975 sowie das Lebensende des dritten Sohnes im Januar dieses Jahres.

Kleine Sonnenstrahlen hingegen brachten ihre zehn Enkel und die vielen Urenkel, wenn sie die Oma besuchten.

Nach einem Schlaganfall vor sechs Jahren und einer beginnenden Demenz wurde Therese Bablitzka zum Pflegefall.

Sohn Franz kümmerte sich in all dieser Zeit immer um die Mama, umsorgte sie und erleichterte ihr somit das Leben. fim

Kommentare