Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landschaftspflegeverband Rosenheim startet Projekt

Umgebung des Eiselfinger Sees erfährt ökologische Aufwertung

Die Maßnahmen am Eiselfinger See starten im Spätherbst.
+
Die Maßnahmen am Eiselfinger See starten im Spätherbst.

Der Landschaftspflegeverband Rosenheim kümmert sich künftig um die Flora und Fauna des Eiselfinger Sees. Das ist geplant.

Eiselfing – Mit künftig regelmäßig stattfindenden Pflegearbeiten wird die direkte Umgebung des Eiselfinger Sees ökologisch aufgewertet. In Kooperation mit der Eigentümerin, den Fischereipächtern und der Gemeinde startet der Landschaftspflegeverband Rosenheim nach Angaben von Bürgermeister Georg Reinthaler voraussichtlich ab dem Spätherbst mit entsprechenden Maßnahmen.

Der Eiselfinger See gehört zum Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH) „Murn, Murner Filz und Eiselfinger See“. Er ist ein nährstoffreiches Stillgewässer und stellt nach der FFH-Richtlinie einen eigenen, zu erhaltenden Lebensraumtyp dar.

Früher wurden die Flächen um den See regelmäßig gepflegt, weil das Mahdgut als Einstreu für das Vieh genutzt wurde. Dadurch hat sich eine an den Standort angepasste reichhaltige Fauna und Flora über Jahrhunderte eingestellt. Diese Vielfalt soll nun durch gezielte Pflegemaßnahmen wieder belebt werden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier +++

Eine erste von mehreren notwendigen Maßnahmen stellt die extensive Bewirtschaftung des ehemaligen Streuwiesengürtels um den See herum dar. Durch das Brachfallen dieser Wiesen hat sich mittlerweile ein Schilfgürtel ausgebreitet, der die typische Fauna und Flora der Streuwiesen verdrängte, so die Gemeinde Eiselfing in einer Pressemitteilung.

„Durch eine künftig jährliche Pflege der umgebenden Feuchtflächen mit speziellen Gerätschaften für die Landschaftspflege können sich die typischen Arten über die Jahre wieder einstellen“, so Verbandsvorsitzender Reinthaler. Auf diese Weise würden die Flächen floristisch, faunisch und ästhetisch aufgewertet.

Der Landschaftspflegeverband Rosenheim übernimmt dabei die erforderliche Beantragung von staatlichen Fördermitteln und organisiert und begleitet die Pflegemaßnahmen fachlich.

re

Mehr zum Thema

Kommentare