Der Tod kam überraschend

Wasserburg - Käthe Kotzenbauer hat Pfarrer Wolfgang Fischer in der Kirche St.Konrad mit einem Requiem verabschiedet.

Im Juni 1934 geboren, musste die Verstorbene als Schulkind noch die Schrecken des Zweiten Weltkriegs miterleben. Als Neunzehnjährige erkrankte sie schwer und konnte deshalb ihre begonnene Berufsausbildung als Pflegerin im Bezirkskrankenhaus Gabersee nicht mehr vollenden. Doch von 1979 bis zum Ruhestand 1994 war sie dort wieder angestellt, nun als Mitarbeiterin in der Wäscherei. Abgesehen von kleinen berufsbedingten Abwesenheiten blieb sie ihrer Heimatstadt treu. Sie war zwölf Jahre lang als Restauratorin für ein Antiquitätengeschäft tätig und machte so ihr Hobby zum Beruf. Nun verstarb sie überraschend. Nach der Seelenmesse fand die Urnenbeisetzung im Friedhof am Herder statt, wo ein Mitarbeiter des Inn-Salzach-Klinikums die Verdienste der ehemaligen Mitarbeiterin würdigte. mep

Kommentare