Überlebenskampf im KZ Auschwitz: Holocaust-Überlebender berichtet

Lauschte gebanntden Worten den Zeitzeugen Natan Grossmann (rechts): Geschichtslehrerin Katrin Binsteiner. Münch
+
Lauschte gebanntden Worten den Zeitzeugen Natan Grossmann (rechts): Geschichtslehrerin Katrin Binsteiner. Münch

Mit einem erschütternden Stück Zeitgeschichte konfrontiert wurden 300 Schüler der neunten bis elften Jahrgangsstufe des Gymnasiums. Zeitzeuge Natan Grossmann (92), Überlebender des Konzentrationslagers Auschwitz , der seine Familie durch den Holocaust verloren hat, berichtete aus seinem Leben.

Gars – Natan Grossmann, 1927 als Sohn eines Schusters geboren, wurde als Kind mit seiner Familie ins „Ghetto Litzmannstadt“ zwangsumgesiedelt. Sein Vater Avram überlebte Verhöre durch die „Kripo“ im Ghetto nicht, seine Mutter Bluma starb an Unterernährung in den Armen des Sohnes, was bei diesem Schuldgefühle verursachte, da sie ihm oft Essen überlassen hatte. Ihm selbst, so sagt er heute, habe seine Arbeit als Schmied im Ghetto und seine Deportation nach Auschwitz-Birkenau, wo er als Metallarbeiter die Selektion an der Rampe überstand, das Leben gerettet. Sechs Onkel und 20 Cousinen wurden ermordet, nur ein Cousin und er selbst überlebten den Holocaust. Nach Aufenthalten in verschiedenen Lagern wurde er am 2. Mai 1945 von US-Soldaten befreit. Er wanderte nach Israel aus, arbeitete einige Jahre in einem Kibbuz, bevor er nach Deutschland zurückkehrte, heiratete und in sich in München niederließ. Sein Leben dokumentiert der Film „Linie 41“ von Tanja Cummings im Jahr 2015.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Zu Recht wies Geschichtslehrer Martin Göller zu Beginn die Schüler darauf hin, dass sie die vielleicht letzte Schülergeneration seien, die überhaupt noch Gelegenheit hätte, aus dem Mund eines Überlebenden etwas über Holocaust und NS-Gewaltherrschaft zu erfahren. Sichtlich konzentriert und beeindruckt folgten die jungen Leute der filmischen Dokumentation.

Menschenverachtende Verhältnisse

Unter dem Leitsatz „Es ist da etwas geschehen, mit dem wir alle nicht mehr fertig werden“ dokumentiert der Film die Umstände, unter denen etwa 185 000 Menschen, Juden aus Polen und Westeuropa sowie Sinti und Roma in menschenverachtenden Verhältnissen im Ghetto „Litzmannstadt“, dem heutigen Łódz, leben mussten.

In dem nach Warschau zweitgrößten Ghetto in Polen starben etwa 45 000 Menschen an Hunger, Krankheiten, Gewaltanwendung oder durch Suizid. Weitere wurden zu Tausenden in umliegende Vernichtungslager, etwa Kulmhof (Chelmno), Auschwitz II, Sobibor oder Majdanek deportiert und ermordet. Nur etwa 850 Bewohner, die als „Aufräumkommando“ das Ghetto auflösen sollten, wurden 1945 schließlich von den Sowjets befreit.

Neben dem Protagonisten Natan Grossmann, der mit seiner Familie Jahre seiner Kindheit im Ghetto verbrachte, kamen im Film auch andere Zeitzeugen zu Wort, darunter Jens-Jürgen Ventzki, der Sohn des damaligen deutschen Bürgermeisters des germanisierten „Litzmannstadt im Warthegau“ Werner Ventzki, der nach dem Krieg Oberregierungsrat in Bonn war und gegen den strafrechtliche Ermittlungen 1960 eingestellt wurden.

Die Schuld der Väter

Gleichwohl ist der Sohn, den heute eine Freundschaft mit Natan Grossmann verbindet und der nicht zur Veranstaltung anreisen konnte, der Überzeugung, dass sein Vater vielfache Schuld auf sich geladen und sich bis zu seinem Tod nicht seiner Verantwortung gestellt habe.

Vielmehr sei er wie Exekutionskommandos, die Unschuldige erschossen hätten, ein Täter gewesen, der „alles gewusst, alles gewollt und alles unterstützt“ habe.

Als Bürgermeister unterstand ihm der später hingerichtete Ghetto–Leiter Hans Biebow. Sein Vater habe die Zustände im Ghetto kennen müssen, etwa, dass Menschen im „Zigeunerghetto“ in Ermangelung von Essgeschirr aus ihren Mützen essen mussten. Auch habe er die „Germanisierung“ der Stadt, in der Polen „eingedeutscht“ wurde, vorangetrieben und noch bis 1945 akribisch dokumentieren lassen.

Lesen Sie auch:Kein Leben mit Hass im Herzen

Er habe ein zwiespältiges Bild von seinem Vater, so Ventzki im Film: Einerseits sei er ein Verbrecher gewesen, der das Ghetto „rücksichtslos vollstopfen“ ließ und der geglaubt haben will, dass die Deportation von Alten, Kranken und Kindern in „Erholungsgebiete“ erfolgt sei, andererseits sei er aber auch der brave Familienvater gewesen, der mit seinen Kindern „Mensch ärgere dich nicht“ gespielt habe. An seiner Mutter befremdet habe ihn, dass sie im Zusammenhang von NS-konformem Verhalten den Begriff „hochanständig“ verwendet habe und damit eine Formulierung Himmlers, der in seiner Posener Rede vor SS-Leuten NS-Tätern bescheinigte, „anständig geblieben zu sein“, noch gesteigert habe.

Besonders eindrucksvoll für die Schüler waren die Bilder der heutigen Straßenbahn von Łódz, die damals als Linie 41 das Ghetto in zwei Teile teilte, die durch eine Holzbrücke verbunden waren. Bei Todesstrafe war es verboten, die Absperrungen zu überwinden und das Ghetto zu verlassen.

Parallelwelten stießen aufeinander: Gutbürgerliche Stadtbewohner durchquerten das Ghetto in der verriegelten Straßenbahn, etwa auf dem Weg ins Wochenende. Das tägliche Elend der Ghetto-Bewohner musste ihnen vor Augen gewesen sein. Zu erzwungenen Stopps kam es, wenn sich wieder ein Selbstmörder von der Holzbrücke auf die Fahrbahn geworfen hatte.

Nach dem Film bekannte Natan Grossmann, der neben den Eltern sechs Onkel und zwanzig Cousinen durch den Holocaust verloren hat: „Meine geistige Heimat ist Israel, meine zweite Heimat ist München. Ich bin ein „Zweidrittel-Bayer“. Bayern ist ein wunderbares Land.“

Im Gespräch mit den Schülern war es ihm wichtig, klarzustellen, dass er ihrer und der Generation vorher keine Schuld an den geschehenen Verbrechen zuschreibe. Er betonte, dass das NS-Regime nicht nur einen Holocaust gegen die Juden, sondern auch quasi gegen das eigene Volk betrieben habe: gegen Pazifisten, Sinti, Zeugen Jehovas, politische Gegner und gegen Millionen von Kriegsopfern.

Sympathisant von Christus

Gebannt folgten die Jugendlichen seinen Erzählungen. Angesprochen auf die tieferen Ursachen des Holocaust kam Grossmann auf politische Konstellationen, die sich nach dem Ersten Weltkrieg ergeben hätten, zu sprechen; auf den Antisemitismus im damaligen Europa und auch auf den von ihm schon im Kindesalter erfahrenen christlichen Antijudaismus, der die Juden des „Gottesmords“ beschuldigte und 2000 Jahre lang an einer Kollektivschuld festgehalten habe.

Er bezeichnete sich als Atheisten, bekannte aber: „Ich bin ein großer Sympathisant von Christus und ich schätze den polnischen Papst Johannes Paul II. sehr dafür, dass er die Juden als ‚ältere Brüder‘ der Christen bezeichnet hat“.

Lesen Sie auch: Den Schrecken überlebt

Kommentare