Über 40.000 Euro Defizit für Kita-Jahr in Schonstett entstanden

Die Mittagsverpflegung in der Kita Schonstett kostete im Jahr 2019 rund 7431 Euro.
+
Die Mittagsverpflegung in der Kita Schonstett kostete im Jahr 2019 rund 7431 Euro.

Der Kindergartenverein legte dem Gemeinderat die Defizitabrechnung für den Kindergarten mit einem Minus von 40408,52 Euro für das Kindergartenjahr 2019 vor. Das Personal nimmt mit 458.898 Euro den größten Posten ein.

Von Martin Voggenauer

Schonstett – Größter Ausgabenposten waren laut Kindergartenverein Schonstett die Personalkosten mit 458 898 Euro gefolgt von den Kosten für eine Heilpädagogin von 10 082 Euro sowie der Mittagsverpflegung mit 7431 Euro. Sonstige Aufwendungen (unter anderem Bastelbedarf, Spielgeldkasse, neue Spiele und Anschaffungen) schlugen mit 7344 Euro zu Buche. Für Raum- und Instandhaltungskosten wurden 5707 Euro ausgegeben. Dazu kommen noch Abschreibungen mit 5045 Euro, Beiträge/Versicherungen/Rechts- und Beratungskosten von 2640 Euro, Zeitschriften und Fortbildungskosten von 2454 Euro sowie Bürobedarf, Porto und Telefon von 1736 Euro.

Einnahmen machen 456.057 Euro aus

Diesen stehen Einnahmen aus dem Kindergartenbetrieb in Höhe von 456 057 Euro entgegen.

Diese setzen sich zusammen aus Einnahmen BayKiBiG von Gemeinde und Landratsamt jeweils zur Hälfte mit gesamt 311 595 Euro, den Elternbeiträgen von 80 450 Euro, der Zahlung anderer Gemeinden für Gastkinder in Höhe von 15 900 Euro, der Zahlung des Bezirks Oberbayern für Integrationskinder von 34 508 Euro, Einnahmen für Mittagsverpflegung in Höhe von 9464 Euro sowie Spielgeld mit 4139 Euro. Zu dem vorliegenden Haushaltsentwurf des Kindergartenvereins für das Jahr 2021 gab es keine Einwände.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Auch aufgrund der Einstellung einer Geschäftsführung steigen die Personalkosten voraussichtlich auf 546 879 Euro. Die Kosten für eine Heilpädagogin entfallen dagegen.

An Einnahmen erwartet man 492 236 Euro. Das daraus resultierende Defizit in Höhe von 82 458 Euro wäre dann von der Gemeinde auszugleichen.

Kommentare