Trotz Covid-19: Erste Hilfe rettet Leben - auch in Wasserburg

Auch Herzmassage und Atemspende bei einer Reanimationssimulation werden unter Einhaltung der Hygienevorschriften vermittelt, wie Erste-Hilfe-Trainer Alexander Huber demonstriert.
+
Auch Herzmassage und Atemspende bei einer Reanimationssimulation werden unter Einhaltung der Hygienevorschriften vermittelt, wie Erste-Hilfe-Trainer Alexander Huber demonstriert.

In Corona-Zeiten sind viele Menschen besorgt um ihre eigene Gesundheit und wollen sich schützen. Aber wie kann man in einem Notfall helfen, ohne sich unnötig zu gefährden und eine Ansteckung mit Covid-19 zu riskieren? Der Verein Johanniter-Unfallhilfe hat eine Antwort gefunden, auch für Wasserburg.

Wasserburg – „Grundsätzlich sollte jeder Mensch immer Erste Hilfe leisten“, sagt Thomas Fuchs, Ausbildungsleiter der Johanniter-Unfallhilfe in Wasserburg. Einen Notruf abzusetzen, sei das Minimum im Notfall. Das gelte genauso während der Corona-Pandemie. „Ersthelfer sollten dabei jedoch immer auf den Eigenschutz achten und sich selbst nicht in Gefahr begeben.“ Ist die betroffene Person an COVID-19 erkrankt oder der Ersthelfer ist sich unsicher, könne aktuell auf die Beatmung verzichtet werden. Fuchs erklärt: „Sie setzen den Notruf ab und führen anschließend ununterbrochen die Herzdruckmassage durch.“ Gleichzeitig könne das Gesicht des Betroffenen mit einem Tuch oder einem Kleidungsstück locker abgedeckt werden, um das Risiko einer Tröpfcheninfektion zu minimieren. In öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen müssten ohnehin Mund und Nase bedeckt sein.

Falls der Ersthelfer selbst zu einer Risikogruppe gehört, können andere Personen ermuntert werden, Erste Hilfe zu leisten. „Ist niemand in der Nähe, versuchen Sie, so gut es geht und mit angemessenen Sicherheitsabstand zu helfen“, so der Experte. Ein Notruf sollte in jedem Fall abgesetzt werden.

Das Wissen rund um die Erste Hilfe auffrischen

Gelegenheit, Wissen um die Erste Hilfe aufzufrischen, bietet sich ab Anfang Juli: Dann starten die Wasserburger Johanniter Kurse – nach einem erfolgreichen Testlauf in den vergangenen Wochen unter Corona-Bedingungen. Anmeldungen sind ab sofort online oder telefonisch möglich (siehe unten). Die nötigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die Ausbildung in Gruppen verändert. Die Johanniter haben die Teilnehmerzahl und die Ausstattung der Kursorte angepasst sowie weitere Lehrinhalte in die Kurse aufgenommen.

„Zunächst muss gewährleistet sein, dass sich die Teilnehmer in einer geschützten Lernumgebung aufhalten“, sagt Ausbildungsleiter Thomas Fuchs „Wir sorgen in unseren Räumen für die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen wie die Abstandswahrung durch eine verringerte Teilnehmerzahl und intensivierte Desinfektion. Bei Kursen für Ersthelfer in Betrieben oder geschlossenen Gruppen müssen die Rahmenbedingungen im Voraus individuell geprüft und festgelegt werden.“ Das bedeute zwar mehr Aufwand in der Vorbereitung, dieser sei allerdings zum Schutz der Teilnehmenden unerlässlich, sagt Fuchs.

Hygienemaßnahmen für sichere Kursdurchführung im Fokus

Um eine entsprechende Erste-Hilfe-Ausbildung in Coronavirus-Zeiten zu gewährleisten, stehen zu Beginn Hygienemaßnahmen für eine sichere Kursdurchführung im Fokus: Neben den allgemeinen Abstandsregeln, richtigem Händewaschen und Händedesinfektion werden die Husten-Nies-Etikette sowie das richtige Tragen von Mund-Nasen-Masken erklärt.

Zudem wird die Atemspende bei einer Reanimation situationsangepasst vermittelt. „Trotz umfangreicher Informationen sind viele Menschen verunsichert. Damit möchten wir aufräumen“, betont der Ausbildungsleiter.

Für Ersthelfer in Betrieben sind die zusätzlichen Lerninhalte von doppelter Bedeutung: Einerseits zur Eigensicherung, andererseits um auf Pandemie-Situationen vorbereitet zu sein.

Ersthelfer in Betrieben fitmachen für Herausforderungen

Die Unterweisung für Betriebshelfer umfasst den Umgang mit Schutzausrüstungen und dem hygienischen Handeln.

„Wir wollen die Ersthelfer in ihren Betrieben für aktuelle und zukünftige Herausforderungen fit machen“, so der Experte.

Informationen und Kursanmeldungen unter Telefon 0 80 71/9 55 66 oder im Internet unter der Adresse www.johanniter.de/wasserburg. re

Kommentare