Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abkochverfügung bleibt noch bestehen

Trinkwassernetz Eiselfing muss Chlorgehalt erhöhen

Die Trockenheit erschwert das Spülen der Wasserleitungen, daher muss vorerst das Wasser in der Gemeinde Eiselfing weiterhin abgekocht werden, bis der vorgeschriebene Chlorgehalt erreicht ist.

Eiselfing – In den letzten Trinkwasseruntersuchungen der Gemeinde Eiselfing wurden keine coliformen Bakterien mehr nachgewiesen. Trotzdem muss vor der Aufhebung der Abkochverfügung im kompletten Trinkwassernetz der Gemeinde Eiselfing auf Anordnung des Staatlichen Gesundheitsamts Rosenheim ein Chlorgehalt von 0,1 bis 0,3 Milligramm pro Liter nachgewiesen werden. Bislang konnte der vorgegebene Chlorgehalt noch nicht an allen Messpunkten im Netz erreicht werden, teilt der Zweckverband zur Wasserversorgung der Schonstetter Gruppe mit. „Aufgrund der weiterhin anhaltenden Trockenheit ist es aktuell leider nicht möglich, das Leitungsnetz in dem Umfang zu spülen, wie wir es ursprünglich geplant hatten“, so Verbandsvorsitzender Georg Reinthaler. Der Zweckverband hofft nun, die Vorgaben zur Aufhebung der Abkochverfügung im Laufe der nächsten Woche zu erfüllen. Die Bevölkerung wird dann umgehend informiert. re/MN

Mehr zum Thema

Kommentare