Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Trauer um Josef Lechner (84) aus Hintersberg

Josef Lechner
+
Josef Lechner

Gesellig und immer hilfsbereit – so lebte der ehemalige Landwirt. Friedlich ging er von dieser Welt, so wie er es sich gewünscht hatte.

Rechtmehring – Mit 84 Jahren verstarb Josef Lechner aus Hintersberg. Mit zwei Geschwistern wuchs er auf dem Reichan Hof in Hintersberg auf und verbrachte sein ganzes Leben dort. Nach der Volksschule in Rechtmehring und der landwirtschaftlichen Berufsschule in Haag durfte Sepp den elterlichen Hof übernehmen, denn die Landwirtschaft bedeutete ihn sehr viel.

Nach der Hochzeit mit seiner Agathe wurde das Ehepaar mit den 2 Kindern Josef und Christine belohnt. Mit viel Freude engagierte sich Sepp als Zweiter Kommandant bei der freiwilligen Feuerwehr in Allmannsau. Außerdem war er stets bereit, Freunden und Nachbarn bei Bauarbeiten zu unterstützen. Auch nach der Hofübergabe 1999 an seinen Sohn Josef, half er weiterhin fleißig am Hof mit. Im selben Jahr überstand er bereits eine Herz-OP.

Weitere Trauerfälle aus der Region:

Haag trauert um Herbert Zeilinger

Susanne Hudlberger aus Rechtmehring verstorben

In 2016 folgte ein schwerer Schlaganfall. Aufgrund seines unermüdlichen Willens und dem nie endenden Lebensmut kämpfte sich Sepp Lechner wieder zurück ins Leben. Bis kurz vor seinem Tod kegelte er regelmäßig mit seinen Freunden im Pfarrheim: Ein Treffen, das ihm immer große Freude bereitete. Der Sepp war ein sehr geselliger Mensch und genoss jeden Augenblick mit seiner Familie. Besonders stolz war er auf seine Enkelkinder. Vor allem, wenn sie Musik machten. Sobald er ein Instrument hörte, war er immer ein treuer Zuhörer.

Vor 4 Wochen durfte er friedlich, schnell und ohne Schmerzen einschlafen, so wie er es sich gewünscht hatte. fxm

Mehr zum Thema

Kommentare