Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Halterin sagt: „Einfach krank“

Kater „Bärchen“ mit Lack besprüht und Herzform rasiert - Tierquälerei in Wasserburg sorgt für Entsetzen

Wer hat „Bärchen“ ein Herz in den Schwanz rasiert und mit Lack besprüht?
+
Wer hat „Bärchen“ ein Herz in den Schwanz rasiert und mit Lack besprüht?
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Viele Wasserburger kennen „Bärchen“, den Kater aus der Altstadt, der gerne den Hund der Familie beim Gassigehen begleitet. Groß ist deshalb die Empörung, nachdem bekannt wurde, was „Bärchen“ passiert ist: Unbekannte haben ihn mit Lack besprüht und rasiert.

Wasserburg – Der Halterin, die anonym bleiben möchte, ist das Entsetzen über den „erschreckenden Anblick“ des vierbeinigen Familienmitglieds noch deutlich anzumerken. „Das ist Tierquälerei – einfach krank“, sagt sie im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen.

Gewaltsam festgehalten

Scheues Wesen:„Bärchen“ vor dem Angriff.

„Bärchen“ ist gut sechs Jahre alt und ein scheuer Kater. Er lässt sich ungern anfassen – von Fremden eigentlich gar nicht. Daraus folgert die Wasserburger Familie, die in der Nähe der ehemaligen Essigfabrik wohnt, dass ihre Katze gewaltsam festgehalten wurde.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag besprühten den Kater Unbekannte an beiden Ohren mit grünem Lack, der auch in die Innenflächen des Sinnesorgans gelang. Außerdem rasierten die Täter dem Kater im Bereich des Schwanzes in Herzform das komplette Fell aus – so intensiv, dass die Halterin vom Einsatz einer Schermaschine ausgeht.

Sichtlich verstört morgens wieder aufgetaucht

So tauchte „Bärchen“ am Donnerstagmorgen gegen 10 Uhr daheim auf – sichtlich verstört, wie die Familie berichtet. „Wer macht so etwas? Das hat doch nichts mehr mit einem Scherz zu tun“, ist die Halterin überzeugt. Und fragt sich, wozu Menschen als Nächstes fähig sind, die einem Tier so etwas antun.

Zeugen gesucht – Belohnung ausgesetzt

Die Eigentümer des Katers haben für hilfreiche Zeugenhinweise, die zur Ermittlung der in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag agierenden Täter führen, eine Belohnung von 100 Euro angekündigt. In der Siedlung an der Rampe leben viele Katzen. Ärger hat es nach Angaben der Familie bezüglich der Tiere noch nie gegeben.

Polizei ermittelt wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Die Polizeiinspektion Wasserburg nimmt Informationen von Zeugen unter der Telefonnummer 08071/9177-0 entgegen. Gegen die Unbekannten werde nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt, teilt Polizeichef Markus Steinmaßl mit.

Mehr zum Thema

Kommentare