Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Koblberger machen Alternativ-Vorschlag

Tetra-Funkmast abgelehnt

Wasserburg/Soyen - Der Tetra-Funk wird in weiten Teilen der Bevölkerung eher abgelehnt. Erneut zu dieser negativen Stimmung beigetragen hat nun das Vorgehen der Behörden im Fall von Koblberg. Dort soll ein Funkmast im Grenzbereich Wasserburg/Soyen auf Stadtgebiet aufgestellt werden.

Die Stadt hat dies bisher abgelehnt, weil die Bewohner des Ortes nicht beteiligt worden sind. Dies sei nicht notwendig, so die Sichtweise des Staatlichen Bauamtes, das jetzt einen entsprechenden Bauantrag vorlegte.

Der fiel nun im Bauausschuss wieder einstimmig durch mit dem Hinweis auf die fehlende Beteiligung der Bürger. Die haben sich das Mitdenken trotzdem nicht verbieten lassen und machen einen Alternativ-Vorschlag: Auf demselben Grundstück, nur 150 Meter weiter westlich an der Bundessstraße 15, wäre ein idealer Standort, finden sie: weiter weg von den Häusern, genauso hoch gelegen und gut erreichbar.

Angesichts dieses Vorschlags, der dem Staatlichen Bauamt offensichtlich bekannt ist, konnte der Ausschuss das Beharren auf der Planung überhaupt nicht mehr nachvollziehen. "Mehr als arrogant" fand dies Werner Gartner (SPD). koe

Kommentare