Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NEUWAHLEN UND ENTSCHEIDUNGEN

Tennisclub Schnaitsee saniert zwei Plätze

Birgit Kotiers (links) und Stefan Reinthaler (rechts) bedankten sich bei Tina Hopf, die nach neuen Jahren als Jugendwart zurückgetreten ist, sowie bei dem neuen Jugendwart Bastian Kückel.
+
Birgit Kotiers (links) und Stefan Reinthaler (rechts) bedankten sich bei Tina Hopf, die nach neuen Jahren als Jugendwart zurückgetreten ist, sowie bei dem neuen Jugendwart Bastian Kückel.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Bastian Kückel übernimmt den Platz des Jugendwartes von Tina Hopf. Die Vorstandschaft diskutiert über die Erneuerungen der Tennisplätze.

Schnaitsee – Der Tennisclub Schnaitsee hat einen neuen Jugendwart. Bei der Jahresversammlung im TSV-Sportheim wurde Bastian Kückel einstimmig gewählt. Seine Vorgängerin Tina Hopf hatte nach neun Jahren nicht mehr kandidiert. Für ihre Verdienste erhielt Hopf ein Blumenpräsent.

Jeweils bestätigt wurden die beiden Vorsitzenden Stefan Reinthaler und Dieter Franz, Kassier Michael Müller, Schriftführerin Almut Laschka-Franz, die Kassenprüfer Helmut Berndl und Vitus Erl, Sportwart Birgit Kotiers und die zweite Jugendwartin Gabi Verbega.

Dabei legte Reinthaler Wert auf die Feststellung, dass er nicht mehr für die komplette Amtszeit, sondern nur noch für das nächste Jahr mit dem Bau der neuen Tennisplätze zur Verfügung steht.

Jugendarbeit gestaltete sich in letzter Zeit etwas schwierig.

Zweiter Bürgermeister Franz Rieperdinger, der die Wahlen geleitet hatte, lobte das Engagement des Tennisclubs, besonders auch in der Jugendarbeit. „Wenn ich höre, dass 42 Kinder hier regelmäßig betreut werden, ist das aller Ehren wert.“

Mit den Sportberichten begann Gabi Verbega. Sie konstatierte, dass es mit dem Jugend-Trainingsbetrieb in den letzten eineinhalb Jahren alles andere als leicht war. 2019 konnte mit 34 Kindern noch gut gearbeitet werden, aber 2020 kam das fast zum Erliegen. Derzeit sind 42 Kinder im TC aktiv.

„Dafür suchen wir immer Trainer, gern auch nur zur Aushilfe.“ Ihre Kollegin Tina Hopf zog ein positives sportliches Resümee. Die Knaben 14 belegten in der Bezirksklasse den zweiten Platz. Die Bambini 12 erreichten in ihrer ersten Saison den vierten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren: Hegering Schnaitsee ehrt Thomas und Anneliese Schachner sowie Dr. Hubert Meitinger

Sportleiterin Birgit Kotiers freute sich über die Meisterschaft der Damen und den damit verbundenen Aufstieg. Die Vereinsmeisterschaft wurde als Ersatz für ausgefallene Spiele durchgeführt. Die Titel holten Andrea Westner und Stefan Wendrich.

Plätze I und II sollen erneuert werden.

Der Kassenbericht von Michael Müller offenbarte ein Plus. „Den jetzigen positiven Kassenstand haben wir bei den anstehenden Aufgaben auch nötig.“

Den größten Raum in der Versammlung nahm die Diskussion um die Erneuerung der Plätze I und II ein. Reinthaler konstatierte dazu, dass die Plätze nach 45 Jahren stark verdichtet sind, sodass das Wasser nur sehr langsam abläuft. Zudem seien die Bewässerungsanlagen marode und die Zaunstützen hätten unter Rost gelitten. „Heuer wäre uns ein Zuschuss vom Land Bayern in Höhe von 35 Prozent zugesagt. Dazu kommt noch die Bezuschussung der Gemeinde.“

Reinthaler stellte den Aufbau des Allwetterplatzen „Conica“ vor. Zudem zeigte er den vorbereiteten Finanzplan, der eine Kreditaufnahme in Höhe von rund 20 000 Euro vorsieht.

Neue Plätze sind qualitativ hochwertiger.

In der Diskussion wurde vor allem die spätere Entsorgung besprochen.

Dazu bestätigte der Vorsitzende, dass dieses Produkt von den zuständigen Stellen zugelassen ist und bereits von Nachbarvereinen bespielt wird. Den höheren Preis von gut 15 000 Euro gegenüber einer herkömmlichen Sanierung rechtfertigen die Umstände, dass für alle Spieler erhebliche Vorteil entstehen.

„Es kann praktisch das ganze Jahr auf qualitativ hochwertigen Plätzen gespielt werden und die Pflegemaßnahmen sind nicht so arbeitsintensiv.“

Vorstandschaft soll Darlehen aufnehmen.

Nach langen Reden beschloss die Versammlung bei zwei Gegenstimmen und sechs Enthaltungen, dass die Vorstandschaft ermächtigt wird, das Darlehen in Höhe von 20 000 Euro aufzunehmen.

Zudem stimmten die Mitglieder für die Verlängerung des Nutzungsvertrages mit der Gemeinde. Dieser läuft 2022 aus. Auch einige Änderungen in der Spiel- und Platzordnung wurden genehmigt.

In der Diskussion nannte Gisela Wimmer die Grünordnung an den Plätzen ein Problem. Hier sollten die aktiven Mitglieder mehr mitarbeiten. Brigitte Gmeindl monierte die kaputte Beleuchtung am Parkplatz. Hier soll schnell Abhilfe geschaffen werden. Auch die Gefahr für den Fahrradverkehr durch ausparkende PKW wurde angesprochen.

Mehr aus Wasserburg lesen Sie hier.

Der Neubau der Tennisplätze I und II wurde lange diskutiert und ist nun beschlossene Sache.re

Mehr zum Thema

Kommentare