Tempo 30 in Edlings Ortschaft Viehhausen: wünschenswert, aber realisierbar?

Wünschenswert, aber wohl nur schwer durchzusetzen: Tempo 30 in Viehhausen.
+
Wünschenswert, aber wohl nur schwer durchzusetzen: Tempo 30 in Viehhausen.

Schluss mit den Rasereien, das wünschen sich auch viele Edlinger für Viehhausen. Doch so einfach ist es nicht.

Von Andreas Burlefinger

Edling – Die Unabhängige Bürgergemeinschaft Edling e.V. (UMG) im Gemeinderat will für mehr Verkehrssicherheit im Gemeindegebiet sorgen. Deshalb schlägt sie vor, die Durchfahrgeschwindigkeit von der Viehauser Straße bis hinein in die Lärchenstraße auf Tempo 30 zu beschränken. „Das wird nicht so leicht möglich sein, weil bei einer Verkehrsschau vor einiger Zeit sowohl das Landratsamt als auch die Polizei das schon einmal für nicht notwendig erachtet haben“, informierte dazu Bürgermeister Matthias Schnetzer (CSU).

Hoffen auf die Verkehrsschau

„Selbst die aufgestellten Tempo-30-Schilder in der Lärchenstraße sind in Bezug auf die Rechtssicherheit zumindest unsicher“. Trotzdem schlug Matthias Schnetzer vor, gemeinsam mit den Mitgliedern des Bauausschusses bei der Straßenbaubehörde im Landratsamt und der Polizei eine erneute Verkehrsschau zu beantragen. „Denn die Gemeinde alleine kann das nicht entscheiden und bewegt sich dabei womöglich in einer rechtlich verzwickten Situation“.

Das könnte Sie auch interessieren: Neue Hoffnung für Viehhausen

Das sieht auch Wolfgang Baumann (ÜWG) so. „Man kann sich nicht einfach über die Straßenverkehrsordnung hinweg setzen und nach einem gefühlten Ermessen entscheiden. Die Straßenverkehrsordnung hat da Vorrang“. Auch Nicole Bauer-Schäfer (ÜWG) ist gegen die Nichterfüllung der Vorgaben. „Wir könnten ja mit den Landwirten der Wiesen neben der Straße reden. Vielleicht könnten die ihre Zäune höher ziehen und damit die Fahrbahn zumindest optisch verengen“.

Sandra Waldherr (UBG) meinte in ihrem Statement zum Thema Tempo 30: „Die Gemeinde muss sich auch einmal für die schwächeren Verkehrsteilnehmer einsetzen, auch wenn es gegen die StVO ist“.

Helmut Hammerbacher (UBG) als Fraktionssprecher zog den Antrag zum Ende der Debatte zurück mit dem Hinweis auf die anstehende erneute Verkehrsschau. „Und dann schauen wir weiter“.

Kommentare