Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Auftrittsplänen in München

Tanzen die Schäffler im Wasserburger Land? Ja, nein, vielleicht

Treten erst wieder auf, wenn die Pandemie ganz vorbei ist: die Wasserburger Schäffler.
+
Treten erst wieder auf, wenn die Pandemie ganz vorbei ist: die Wasserburger Schäffler.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Ministerpräsident Markus Söder hat sie eingeladen: Am Donnerstag, 16. September, sollen die Münchener Schäffler in der Staatskanzlei tanzen – als Mutmacher. Viele Schäffler-Gruppen diskutieren deshalb, ob sie auch Auftritte planen sollten. Im Wasserburger Land gibt es zwei Vorgehensweisen.

Wasserburg/Haag – Die Wasserburger Schäffler als Abteilung des TSV 1880 lassen auf Nachfrage ausrichten: „Wir tanzen erst, wenn die Pandemie vollständig ausgestanden ist“, so ihr Vorsitzender, „Oberkasperl“ Helmut Samer. Danach sieht es derzeit jedoch nicht aus, denn die Inzidenzen steigen – in den Landkreisen Rosenheim und Mühldorf als Folge von Infektionen bei Reiserückkehrern und Festivalbesuchern – wieder.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Entschlossen zu tanzen, wenn möglich, sind die Haager Schäffler. Die Nachricht aus München, dass ein Auftritt beim Ministerpräsidenten geplant ist, war die Initialzündung, mit den Kollegen aus der Landeshauptstadt mitzuziehen. Sogar Auftrittstermine gibt es schon: Samstag, 18., und Sonntag, 19. September, teilt Thomas Sax, Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Haag aktiv“ auf Anfrage mit. Gemeinsam mit der Marktgemeinde wollen die Geschäftsleute Auftritte möglich machen.

+++Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

„Alle Zeichen stehen eigentlich auf Grün“, sagt Sax, räumt jedoch bedauernd ein: „Momentan heißt es abwarten, wie sich die Pandemielage weiter entwickelt.“ Lassen die Auflagen Auftritte überhaupt zu? Das sei derzeit die Kernfrage. Noch seien viele Behördengänge zu stemmen, um eine Antwort zu geben, ob es wirklich klappen werde. Gespannt warte Haag außerdem auf die Entscheidungen für München, Freitag solle es aus der Landeshauptstadt diesbezüglich Informationen geben.

Wären bereit: die Haager Schäffler.

Das Corona-Konzept für die Schäfflertänze in Haag steht, betont Sax. Es basiert auf dem Ziel, Menschenansammlungen zu verhindern. Deshalb sollen die Schäffler nicht nur im Zentrum und in der Geschäftswelt, sondern auch in den Ortsteilen auftreten – Entzerrung ist das Rezept. „Der Großteil der Vorstandschaft ist guter Dinge“, sagt Sax, verhehlt jedoch nicht, dass es auch Skeptiker gibt.

Haager würden quasi aus der Reihe tanzen

Kommt es doch zum Auftritt am 18. und 19. September, tanzen die Haager Schäffler im wahrsten Sinne des Wortes aus der Reihe. Denn traditionell treten die Schäffler (Fasshersteller) nur alle sieben Jahre auf. Der nächste Termin wäre also 2026, nicht schon 2021. Doch Ministerpräsident Markus Söder hatte sich eine Ausnahme gewünscht – als ermutigendes Zeichen, dass die Pandemie zu Ende geht.

Sie haben eine Meinung zu diesem Thema? Klicken Sie hier und schreiben Sie uns einen Leserbrief.

Das Buch „Der Reifenschwinger“

Die Wasserburger Stadtführerin, Erzählerin und Autorin Irene Kristen-Deliano berichtet in ihrem Roman „Der Reifenschwinger“, der 2019 ein Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie entstand, über die Pestzeit in Wasserburg vor 400 Jahren. Das Buch erzählt anhand des Tagebuchs eines Schäfflers über den Kampf der Bürger gegen den unsichtbaren Feind – und über die Botschaft des wiederkehrenden Lebens, die die Schäffler verbreiteten.

Kommentare