Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stute wurde in ihrer Box mit Gegenstand missbraucht

Aschau – Eine erschreckende Entdeckung machte eine 27-jährige Pferdebesitzerin am Dienstag, als sie den Stall ausmisten wollte: Ihre Stute blutete am Genitalbereich – offensichtlich hat ein Sodomist ihr einen Gegenstand eingeführt.

Die grauenhaften Bilder, die die Verletzungen dokumentieren, ersparen wir den Lesern.

Die junge Frau musste beim Versorgen ihrer Stute feststellen, dass ein unbekannter Täter das Pferd mit einem noch nicht definierbaren Gegenstand penetriert hatte. Dadurch erlitt es schwerwiegende Verletzungen. „Ihre ganze Scheide war aufgerissen und musste genäht werden“, wie der Vater der Besitzerin den Waldkraiburger Nachrichten erzählt. Eine Tierärztin hat das Pferd versorgt; eine Genesung sei wahrscheinlich, so Polizeichef Georg Deibl. „In der Nachbarschaft wurde einem Pony mal etwas Ähnliches angetan“, so der Besitzer des Tieres, der drei Pferde in einem Paddock-Stall untergebracht hat. Der Täter sei da eingestiegen und in die Box gegangen. „Die anderen beiden Pferde hätten den niemals an sich herangelassen. Der Täter hat das Brave von den Dreien erwischt“, sagt der Mann. Nun werde nachts alles zugeriegelt – was eigentlich nicht der Sinn eines Paddock-Stalles sei. Es gehe schließlich darum, dass die Pferde raus können in einen Freibereich und nicht eingesperrt seien. Die Sicherheit der Tiere gehe momentan vor. „Wir machen uns Gedanken. Wer tut nur so was?“, fragt sich der Aschauer. „Wir nehmen diesen Fall ernst und ermitteln wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Uns ist daran gelegen, aufzudecken, wer das getan hat“, bekräftigt Polizeichef Georg Deibl. Der Tatzeitraum liegt zwischen Montag, 28. Januar, 20 Uhr und Dienstag, 29. Januar, 9 Uhr. kla

Kommentare