Studie zur Wasserversorgung

Soyen – Mit einem Wasserversorgungsverbund soll die Wasserversorgung für Soyen auch bei Störungen sichergestellt werden.

Das Ingenieurbüro Infra in Rosenheim wurde jetzt vom Gemeinderat einstimmig beauftragt, eine entsprechende Machbarkeitsstudie zu erstellen. „Soyen hat keine Wasserknappheit“, betonte Geschäftsleiter Georg Machl. Sollte aber die Wasserversorgung aus irgendeinem Grund ausfallen, brauche man Anschlüsse an andere Versorgungsnetze. Hierfür soll das Wasserburger Netz (Schnittstelle Koblberg) auf der einen und das Netz der Schlichtgruppe (Schnittstelle Mühlthal) auf der anderen Seite dienen. Aufgrund der unterschiedlichen Höhen und damit verbundenen Druckverhältnisse sind jeweils Pumpwerke zu errichten. Zur Sicherung der Wasserversorgung der Gemeinde wurden bereits Gespräche mit den Stadtwerken Wasserburg und dem Zweckverband Schlichtgruppe geführt. Von beiden Seiten gab es positive Rückmeldung zum Einbau der Verbünde. win

Kommentare