Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schilder im Ort sollen weg

Straßenverkehrsbehörde und Polizei nicht bei allen Straßen einig mit Gemeinderat Rott

Bei der Einfahrt zum Schulweg von der Bahnhofstraße müssen die Verkehrszeichen „Verbot für Kraftfahrzeuge“ und „Anlieger frei“ abgebaut werden, die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer kann bleiben.
+
Bei der Einfahrt zum Schulweg von der Bahnhofstraße müssen die Verkehrszeichen „Verbot für Kraftfahrzeuge“ und „Anlieger frei“ abgebaut werden, die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer kann bleiben.
  • VonRichard Helm
    schließen

Anfang September fand in Rott eine Verkehrsschau mit den Vertretern der Straßenverkehrsbehörde und der Polizei Wasserburg statt. Dabei wurden die vielen Verkehrszeichen beanstandet. Diese wurden in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Rott behandelt.

Rott – So ist die Straßenverkehrsbehörde der Auffassung, dass in der Ludwig-Ganghofer-Straße die Beschränkung auf 30 Stundenkilometer aufgehoben werden sollte. Die Begründung ist, dass diese Straße Kurven, Verengungen und Steigungen aufweist und sowieso nicht schneller gefahren werden kann. Dem stellte sich der Gemeinderat entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren: Daniel Wendrock aus Rott sagt: „Ein Jackpot wäre gut für den Haushalt“

Eine Geschwindigkeitsmessung im Juli vergangenen Jahres hat ergeben, dass hier deutlich schneller gefahren wurde. Einstimmig beschloss der Gemeinderat, die Begrenzung nicht aufzuheben.

Auch interessant: Die Architektur der Klosterkirche Rott zum Singen gebracht

Weiterhin monierte die Behörde die Verkehrszeichen „Verbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen“ und „Landwirtschaftlicher Verkehr frei“. Die Beschlussfassung des Gemeinderates darüber wurde zurückgestellt. Die Verkehrssituation soll erneut begutachtet werden, eventuell soll eine Lärmbeschränkung in Erwägung gezogen werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Am Schulweg sollte die Beschilderung „Verbot für Kraftfahrzeuge“ und „Anlieger frei“ weichen. Dem konnte das Gremium zustimmen, die Beschränkung auf 30 Stundenkilometer bleibt erhalten. Auch sollten Beginn und Ende eines verkehrsberuhigten Bereichs am Pril und an der Wendelsteinstraße abgebaut werden. Die Voraussetzungen dafür sah die Verkehrsbehörde nicht mehr gegeben. Mit je zehn zu zwei Stimmen votierte der Gemeinderat dafür und entschloss sich in beiden Straßen für eine Beschränkung auf 30 Stundenkilometer.

Lesen Sie auch: Streit in Ramerberg: Darf ein ehrenamtlicher Bürgermeister 3500 Euro verdienen?

Die Beschränkung auf 60 Stundenkilometer bei Mitterfeld auf der Auseestraße wollte die Verkehrsbehörde ebenfalls entfernt wissen. Dem gab der Gemeinderat einstimmig statt. In Arbing will die Behörde die Beschränkung auf 30 Stundenkilometer aufheben. Das will der Gemeinderat in einer nächsten Sitzung entscheiden.

Kommentare