Strahllechner geht mit zwei lachenden Augen

Gars – Bürgermeister Norbert Strahllechner (FWG Gars) dankte dem gesamten Gemeinderat für die Zusammenarbeit in der zurückliegenden Amtsperiode: „Es waren supergute sechs Jahre“, stellte er zufrieden fest und ergänzte, dass man sich „diskussionsmäßig weit vor gewagt“ und einen offenen Umgang miteinander gepflegt habe.

Rhetorisch fragte er sich selbst, ob er wohl mit einem „weinenden Auge“ gehe, verneinte jedoch überzeugt und rief launig und mit Nachdruck, er nehme mit „zwei lachenden Augen“ Abschied. Erneut stellte er seiner Verwaltung und den beiden Geschäftsführenden, dem bereits verabschiedeten Augustin Grundner und seiner Nachfolgerin Lieselotte Oberbauer, ein hervorragendes Zeugnis aus. Das Haus sei gut bestellt und auch der kommende Gemeinderat werde sicher bestens unterstützt. Jedem Gemeinderat hatte Strahllechner kleine Präsente zugedacht.

Im Namen des Gemeinderates dankte Georg Thanner (FWG Gars) dem Bürgermeister dafür, wie er die vergangene gemeinsame Amtszeit geprägt habe. Auch zeigte er sich überzeugt, dass der Gemeinderat ihm den Rücken gestärkt habe und mit ihm gemeinsam daran gearbeitet habe, „das Gute im Menschen“ zu sehen und zu bewahren.

Hildegard Brader (FWG Gars) überreichte im Namen des Gremiums einen Gutschein für ein Wohlfühl-Wochenende mit Taschengeld, das Bürgermeister Strahllechner zusammen mit seiner Frau Martha in der österreichischen Partnergemeinde Gars am Kamp verbringen kann – sobald es wegen der Pandemie wieder möglich ist. mün

Kommentare