Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktion „Stadtradeln“

Startschuss in Haag: Das Stadtradeln im Landkreis Mühldorf hat begonnen

Gemeinsame Zieldurchfahrt an der Löwenbrücke: Haags Bürgermeisterin Sissi Schätz radelt mit ihren Bürgermeisterkollegen und dem Landrat Max Heimerl (vorne rechts) zum Marktplatz. Unser Foto zeigt (von links) den Aschauer Bürgermeister Christian Weyrich mit dem grünen Rad, daneben den stellvertretenden Bürgermeister aus Ampfing, Günter Hargasser (graue Hose) und rechts daneben Mühldorfs Bürgermeister Michael Hetzl. Ganz hinten radelt Waldkraiburgs zweiter Bürgermeister Anton Kindermann.
+
Gemeinsame Zieldurchfahrt an der Löwenbrücke: Haags Bürgermeisterin Sissi Schätz radelt mit ihren Bürgermeisterkollegen und dem Landrat Max Heimerl (vorne rechts) zum Marktplatz. Unser Foto zeigt (von links) den Aschauer Bürgermeister Christian Weyrich mit dem grünen Rad, daneben den stellvertretenden Bürgermeister aus Ampfing, Günter Hargasser (graue Hose) und rechts daneben Mühldorfs Bürgermeister Michael Hetzl. Ganz hinten radelt Waldkraiburgs zweiter Bürgermeister Anton Kindermann.
  • Regina Mittermair
    VonRegina Mittermair
    schließen

Kräftig in die Pedale treten und so gemeinsam möglichst viele Kilometer mit dem Rad unterwegs sein. Das soll mit der Aktion „Stadtradeln“ bis 30. Juni umgesetzt werden. Zahlreiche Kommunen im Landkreis Mühldorf machen mit. Für Rathaus-Mitarbeiter gibt es sogar einen ganz besonderen Anreiz.

Haag – Bürgermeisterin Sissi Schätz freute sich über den Treffpunkt der teilnehmenden Kommunen am Schloßturm: Aus Mühldorf und Waldkraiburg sowie Ampfing, Aschau und Haag waren Bürgermeister oder deren Vertreter sowie Landkreis-Oberhaupt Max Heimerl zum Startschuss für den Landkreis Mühldorf gekommen. „Es ist großartig, dass hier so viel Engagement stattfindet in unserem Landkreis“, so Heimerl.

Gemeinde Aschau ist neu im Team

Er freue sich sehr, dass das Projekt von Jahr zu Jahr wachse und sich heuer mit Aschau eine weitere Kommune daran beteilige, hieß es vom Landrat. „Im letzten Jahr hatten wir eine tolle Bilanz, wir sind über 236.000 Kilometer innerhalb der drei Wochen gefahren, das ist schon ein herausragendes Ergebnis“, betont Heimerl. Der große Ansporn sei da, dieses Ergebnis heuer zu toppen.

Besonders lobende Worte findet der Landrat für all diejenigen, die den Weg zwischen Heimatort und Arbeitsstätte mit dem Rad zurücklegen. „Ich habe es auch schon probiert, die Strecke ist bergig, nicht ganz nah und ich nutze privat kein E-Bike, die Voraussetzungen für nachfolgende Termine sind nicht ganz ideal, wenn ich von daheim bis zur Arbeit mit dem Rad unterwegs bin“, gibt Heimerl zu. Private Fahrten jedoch erledige er sehr gerne mit dem Rad.

Für die Marktgemeinde Haag ist es wichtig, dass sich viele Bürger an der Aktion beteiligen. Sie hat deshalb einen Paten installiert, der Fragen zum „Stadtradeln“ beantwortet und die Kampagne erklärt.

„Uns freut es sehr, dass schon jetzt viele Firmen und Vereinsgruppen mitmachen und auch einzelne Radler kräftig in die Pedale treten“, lächelt die Haager Bürgermeisterin. Ihr sei es ein persönliches Anliegen, dass viele Kilometer zusammenkommen, auch persönlich versuche sie viel mit dem Fahrrad zu erledigen.

„Zuckerl“ für Mitarbeiter im Haager Rathaus

„Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier im Rathaus haben wir außerdem ein besonderes Zuckerl: Wer in den kommenden Wochen mit dem Radl zur Arbeit fährt, erhält Freizeit gutgeschrieben“, informiert Schätz.

Für den Mühldorfer Bürgermeister ist Radlfahren auch in der Freizeit ein gelungenes Hobby. Wenn das eigene Bike mal nicht genutzt werden könne, betreibt er Spinning und tritt so wetterunabhängig in die Pedale. „Es ist eine ganz tolle Aktion und wir haben natürlich als Kreisstadt auch den Anspruch, irgendwann von den gefahrenen Kilometern vielleicht sogar Waldkraiburg zu überholen, die uns bislang auf Platz zwei gedrängt haben“, lächelt Michael Hetzl. Der Kampfgeist sei geweckt, so Hetzl weiter.

Für den zweiten Bürgermeister der Stadt Waldkraiburg, Anton Kindermann steht weiterhin fest, dass alle Beteiligten kräftig in die Pedale treten, um die größte Stadt im Landkreis auch beim Stadtradeln 2022 wieder an die Landkreisspitze zu setzen. „Die ganze Stadt ist ehrgeizig, das Ziel zu erreichen“, so Kindermann.

Ampfing und Aschau voller Tatendrang

Ebenfalls voller Tatendrang präsentieren sich die Gemeinden Ampfing und Aschau: Beide Gemeindevertreter waren gerne beim Startschuss des Stadtradelns in Haag dabei. Ampfing werde mit seinen vielen Möglichkeiten, Fahrradstrecken im Gemeindegebiet zu nutzen wieder für viele Radlkilometer sorgen, heißt es vom stellvertretenden Bürgermeister, Günter Hargasser.

Weitere Infos unter www.stadtradeln.de

Für Aschau ist es heuer das erste Teilnahmejahr. „Wir sind hochmotiviert, uns hier Kilometer für Kilometer einzubringen“, lächelt der Aschauer Bürgermeister, Christian Weyrich. Jeder, der sich gerne noch an der Aktion beteiligen möchte, könne dies direkt über die Kommune machen. Informationen dazu gibt es auch im Internet unter www.stadtradeln.de.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

„Jetzt hoffen wir, dass der Trend des Radfahrens, den wir für den Landkreis Mühldorf erkennen können, auch heuer wieder direkt in das Ergebnis der Kampagne übergeht“, betont Thomas Perzl, der Fachbereichsleiter für Kreis- und Regionalentwicklung.

Mehr zum Thema