Stadtwerke Wasserburg melden: Kurzarbeit im Badria

Bild aus der Vor-Corona-Zeit: planschende Gäste im Schwimmbecken des Badria. re

Wasserburg – Das Badria ist seit dem 17. März als Folge der Corona-Einschränkungen geschlossen.

Das Badria als Geschäftsbereich der Stadtwerke Wasserburg hat nun rückwirkend zum 1. April Kurzarbeit angemeldet.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Dies ist für den Öffentlichen Dienst der frühestmögliche Termin und wurde erstmalig durch die betroffenen Tarifparteien vereinbart. Die Werkleitung der Stadtwerke nutzt dieses Instrument, da es sowohl für die Stadtwerke in diesen schwierigen Zeiten aufgrund der Zahlung des Kurzarbeitergeldes durch die Agentur für Arbeit eine finanzielle Unterstützung darstellt als auch für die Angestellten des Badria Vorteile bringt. Das Vorgehen wird intensiv vom Personalrat begleitet, eine entsprechende Dienstvereinbarung wurde einvernehmlich getroffen, teilt Stadtwerkechef Marius Regler mit. Dank der Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 95 Prozent des Nettolohnes durch die Stadtwerke Wasserburg seien die finanziellen Auswirkungen für die Mitarbeiter äußerst gering.

Die Revisionsarbeiten im Badria laufen im Plan und werden ungeachtet der Kurzarbeit mit reduzierter Mannschaft fortgesetzt. Ein Termin zur Wiedereröffnung von Freizeiteinrichtungen und Bädern ist noch nicht bekannt, sodass das Ende der Kurzarbeit auch noch nicht absehbar ist, so die Stadtwerke.

Mehr zum Thema

Kommentare