Stadtgarde trainiert draußen im Garten

Der letzte Tanz:  Heuer am Faschingsdienstag im Rathaussaal verabschiedete sich die Stadtgarde Wasserburg. Wenige Wochen später kam der Corona-bedingte Lockdown.
+
Der letzte Tanz: Heuer am Faschingsdienstag im Rathaussaal verabschiedete sich die Stadtgarde Wasserburg. Wenige Wochen später kam der Corona-bedingte Lockdown.

„Noch sehen wir es relaxed“, sagt Done Gartner, Präsident der Stadtgarde Wasserburg, mit Blick auf den Fasching 2021 im Schatten von Corona. Trainiert wird derzeit outdoor. Die Gardetänzer proben für einen abgespeckten Fasching.

Von Andrea Klemm

Wasserburg – Die Faschingsgesellschaft trainiert, seit es indoor wieder erlaubt wurde. Nun in den Ferien, da alle Sporthallen geschlossen sind, findet das Tanz- und Choreografie-Training outdoor und in kleinen Grüppchen statt.

„Alles schaut nach NRW„

„Wir treffen uns immer bei dem, der den nötigen Platz im Garten hat für unsere Hebefiguren“, so Gartner.

Man habe schon Zoom-Meetings mit den anderen Garden aus dem Landkreis abgehalten, um sich abzustimmen. Die Wasserburger Garde hat nur alle fünf Jahre ein Prinzenpaar; das nächste Mal im Jahr 2025. Das letzte Prinzenpaar gaben Magdalena Sinzinger und Fabian Pleizier.

„Wir planen jetzt mal so, dass der Fasching stattfinden kann – vermutlich in abgespeckter Form“, so Gartner weiter. Dass man Auftritte in Altersheimen oder sozialen Einrichtungen absolvieren könne, sei auf Grund von Corona mehr als unwahrscheinlich. „Da wird unserem Verein sehr viel Geld abgehen. Es wird ein finanzielles Fiasko, denn die Einnahmen finanzieren ja unsere Kostüme und laufenden Kosten, wie Versicherungen etwa.“ Die Sponsoren seien selbst von Kurzarbeit betroffen und können die Garde nicht im gewohnten Maße unterstützen.

Badriazzo: Entscheidung steht noch aus

Auch das Gardefestival oder der Badriazzo mit 500 Gästen seien selbst mit Corona-Auflagen schwer vorstellbar. „Normalerweise geben wir unser Programm erst beim Badriazzo bekannt. Im schlimmsten Falle könnten wir das auch für den Fasching 2022 hernehmen“, so Gartner. Derzeit blicken alle Faschingsmacher nach NRW, wie dort der „Elfte Elfte“ geregelt wird. „Das ist dort droben ein wichtiges Datum. Wir verzichten auf unseren Auftritt am 11.11. vor dem Rathaus“, so Gartner.

Der Faschingszug findet abwechselnd einmal in Wasserburg und im nächsten Jahr in Edling statt. Nachgefragt bei Edlings Bürgermeister Matthias nennt dieser den 14. Februar 2021 als Termin. Jedoch habe die Vereinsgemeinschaft als Veranstalter hier noch keine Entscheidung getroffen. „Vielleicht im Oktober, wenn eine Entwicklung wegen der Corona-Pandemie absehbar ist.“

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Der große Ball Badriazzo wird von der Stadt Wasserburg veranstaltet. Hier gibt es noch keine Entscheidung, ob er stattfindet oder abgesagt wird. Laut Bürgermeister Michael Kölbl wird vor Ende September voraussichtlich noch keine Entscheidung getroffen werden.

Kommentare