Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hilfe für Geflüchtete

Stadt Wasserburg sucht Unterbringungsmöglichkeiten für Ukrainer

Bürgermeister Michael Kölbl
+
Bürgermeister Michael Kölbl
  • VonAnja Leitner
    schließen

Lagebesprechung mit Bürgermeister Michael Kölbl im Rathaus: Viele Bürger wollen den geflüchteten Ukrainern helfen.

Wasserburg – Wie viele Flüchtlinge aus der Ukraine werden in die Region kommen? Diese Frage kann derzeit niemand seriös beantworten. Trotzdem will die Stadt Wasserburg so gut wie möglich vorbereitet sein. Deshalb fand gestern im Rathaus eine Lagebesprechung zur Frage statt, wie die Kommune helfen kann.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl teilte auf Anfrage der Wasserburger Zeitung zum Ergebnis mit, dass die Stadt Wasserburg den flüchtenden Ukrainern jede Unterstützung bietet, die sie kann. Deswegen bittet die Stadt Wasserburg alle Bürgerinnen und Bürger um Hilfe, die leer stehenden Wohnraum, Ferienwohnungen oder Gästezimmer zur Verfügung haben, um den flüchtenden Ukrainern zu helfen.

Darüber hinaus könnten größere Hallen vorübergehend als Notunterkünfte genutzt und entsprechend ausgestattet werden, so Kölbl. Weiter werden auch Containerstandorte gesucht. Um die Unterbringungsmöglichkeiten zu melden, wurde ein Funktionspostfach eingerichtet. Es steht unter der E-Mail-Adresse ukrainehilfe@lra-rosenheim.de zur Verfügung.

Weiter weist der Bürgermeister darauf hin, dass sich alle Geflüchteten registrieren müssen, auch Personen, die privat unterkommen. Die Registrierung ist rund um die Uhr möglich im Ankunftszentrum der Regierung Oberbayern in München Maria-Probst-Straße 14.

Viele Bürger in der Region haben Hilfsaktionen und Sammlungen für die Ukraine gestartet – so auch in Wasserburg.

Die Organisation dafür läuft. In Wasserburg und Umgebung gibt es zahlreiche, private Initiativen, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. Es braucht aber oft etwas Zeit, um alles ins Rollen zu bringen, berichten viele Helfer. Es müsse auch noch recherchiert werden, was vor Ort benötigt werde. Sobald es Sammelstellen im Altlandkreis Wasserburg gibt, werden wir darüber informieren.

Mehr zum Thema