Stadt Wasserburg sucht neue Mitglieder für den Behindertenbeirat

Ethel-D.Kafka, Leiterin des Bürgerbahnhofs, unterstützt die Arbeit des Behindertenbeirats.
+
Ethel-D.Kafka, Leiterin des Bürgerbahnhofs, unterstützt die Arbeit des Behindertenbeirats.

Die Stadt Wasserburg sucht neue ehrenamtliche Mitglieder für den Behindertenbeirat – in der aktuellen Wahlperiode bis April 2026. Das sollten Interesssenten mitbringen.

Wasserburg – Die Stadt betrachtet es als eine wichtige Aufgabe, für eine gleichberechtigte Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger am gesellschaftlichen Leben zu sorgen und damit die Inklusion zu verwirklichen. Aufgabenstellung des Behindertenbeirats sei die Umsetzung der Ziele der UN-Behindertenrechtskommision sowie des Bayerischen Behindertengleichstellungsgesetzes. Der Behindertenbeirat ist im Aufgabenbereich des Bürgerbahnhofs der Stadt Wasserburg angesiedelt und wird von dessen Leitung organisatorisch unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren: Tobias Haller ist die Stimme der Wasserburger Rollstuhlfahrer

Zu den Aufgaben gehört unter anderem, zur Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen in städtischen Belangen beizutragen. •Der Behindertenbeirat nimmt Stellung bei Baumaßnahmen in der Stadt Wasserburg.

•Er führt Begehungen zur Barrierefreiheit durch.

•Das Gremium widmet sich der Öffentlichkeitsarbeit für die Belange von Menschen mit Behinderungen.

•Er organisiert und führt das monatliche Kontaktcafé durch und kommt zwei Mal im Monat zu Sitzungen zusammen.

Anforderungen: Mitglied werden können volljährige Bürger mit Hauptwohnsitz in Wasserburg, die entweder selber vom Thema betroffen sind, als Angehörige oder durch ihre berufliche Erfahrung Kenntnisse über die Situation von Behinderten in Wasserburg haben, nicht dem Wasserburger Stadtrat angehören und gerne mit anderen zusammenarbeiten. Für Auskünfte steht Wolfgang Slatosch (Telefon 08071/914131) vom Behindertenbeirat zur Verfügung.

Eine kurze schriftliche Bewerbung ist an die Stadt, Marienplatz 2, zu richten. Eine Auswahl findet nach dem 2. September statt.

Kommentare