Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IDEE ZUM JUBILÄUM

St. Wolfganger Chor lässt sich nicht unterkriegen: Konzert auf zwei Rädern geplant

„Just Voices“ beim Proben am Pestfriedhof: Radeln und Singen ist das Konzept zum Jubiläum.
+
„Just Voices“ beim Proben am Pestfriedhof: Radeln und Singen ist das Konzept zum Jubiläum.
  • VonHermann Weingartner
    schließen

Die „Just Voices“ aus St. Wolfgang feiern am 18. September ihr 20-jähriges Bestehen. Eigentlich war ein großes Konzert geplant, doch das ist nach wie vor aufgrund der Corona-Auflagen nicht möglich. Doch es gibt einen kleinen Ersatz. Er kommt auf zwei Rädern daher.

St. Wolfgang – Der junge Chor mit seinen 30 Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Anderl Hintermaier singt nach dem Leitspruch „Musik verbindet Herzen, Sinne und Menschen“. Zum Jubiläum war ein großes Konzert in der Goldachhalle geplant, so wie es alle zwei Jahre der Fall ist. „Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Auflagen und Hygieneschutzmaßnahmen lassen ein Konzert mit etwa 900 Zuhörern aktuell jedoch nicht zu, auch wenn die Musik der Seele so guttun würde. Außerdem haben wir in den vergangenen eineinhalb Jahren so gut wie nicht proben können“, bedauert Anderl Hintermaier, der Kopf der „Just Voices“.

Das könnte Sie auch interessieren: Weiteres neues Baugebiet entsteht in St. Wolfgang

Aufgrund von Corona ist seit März vergangenen Jahres alles anders. Für gewöhnlich ist jeden Dienstagabend Probe. Längere Pausen gab es in den vergangenen 20 Jahren nie, da „Just Voices“ immer viel zu tun hatte. Ob Hochzeiten, Taufen, Gottesdienste oder die Konzertvorbereitung – außer einer kurzen Pause (etwa 2 Wochen) nach einem großen Konzert gab es keine Unterbrechungen bei den Proben.

+++Aktuelle Nachrichten und Artikelrund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Alle zwei Jahre ein großes Konzert, dazwischen Kirchen- und Benefizkonzerte, der Chor hatte immer ein Ziel vor Augen und der Spaß am gemeinsamen Musizieren kam nie zu kurz. „Durch Corona kam alles zum Erliegen. Gerade die Chöre durften ja sehr schnell gar nicht mehr proben“, sagt Hintermaier seufzend.

Online proben: nichts für einen Laien-Chor

Von digitalen Proben hält der Chorleiter nicht viel, da man mit Verzögerungen und technischen Herausforderungen zu kämpfen habe. „Für Profimusiker ist das vielleicht eine Option, aber mit Spaß an einem Chor haben Proben im Home-Office nichts mehr zu tun. Im Sommer 2020 haben wir dann wieder mit dem Proben begonnen – unter sehr strengen Auflagen, nicht mehr wie gewohnt in unserem Probenraum, sondern in den örtlichen Kirchen. Mit einem Abstand von zwei Metern zwischen den Sängern ist das gerade für einen Laienchor sehr schwierig und auch nicht sonderlich effektiv. Aber wir konnten uns wenigstens mal wieder sehen und miteinander singen, das hat uns allen gefehlt“, so Hintermaier weiter.

Acht Monate lang verstummt

Bereits im Oktober war dann allerdings schon wieder Schluss und der erneute „harte Lockdown“ ließ „Just Voices“ wieder verstummen. Erst Ende Juni – gut acht Monate später – haben die Sängerinnen und Sänger den Probenbetrieb wieder aufgenommen, noch immer unter strenger Einhaltung der Hygieneschutzmaßnahmen. „Wenn wetterbedingt möglich, versuchen wir, draußen zu proben. Man wird kreativ, unser Keyboard schließen wir notfalls auch an die Autobatterie an und singen dann irgendwo im Grünen“, so Hintermaier. „Die Probenbeteiligung ist allerdings noch nicht wieder auf dem alten Niveau und ein gemeinsames Ziel fehlte.“ Auch die Menschen in der Region vermissen ein Kulturangebot, das man entspannt und sicher genießen kann, stellt der Chor bedauernd fest.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Daher haben einige Mitglieder der „Just Voices“ die Idee geboren, ein Radl-Open-Air-Konzert auf die Beine zu stellen: eine musikalische Reise mit dem Chor durch die Heimat. Seit zwei Wochen probt „Just Voices“ nun für das Radl-Konzert.

Sechs Haltepunkte mit Musikeinlagen

Der Plan: „Just Voices“ begrüßt die Zuhörerinnen und Zuhörer vor der Kirche in St. Wolfgang am Wolfgangsbrunnen. Nach einer kurzen musikalischen Einführung geht es mit dem Fahrrad quer durch die Gemeinde. Die Zuhörer radeln mit den „Just Voices“ durch das Goldachtal. An 6 verschiedenen Haltepunkten gibt es eine musikalische Einlage, bevor es mit dem Fahrrad wieder gemeinsam weiter geht.

Unplugged und unter freiem Himmel

„Just Voices“ singt unplugged und Open Air. „Es wird höchste Zeit für Musik und etwas Bewegung, warum nicht beides kombinieren, solange es noch möglich ist?“ sagt Hintermaier. Sollte jemand die rund acht Kilometer lange Strecke nicht mit dem Fahrrad schaffen, können Teilnehmer die meisten Stationen auch mit dem Auto anfahren.

Die Termine

Startpunkt der Radel-Konzert ist vor der Kirche in St. Wolfgang. „Just Voices“ wünscht sich aber viele Gäste, die mitradeln. Geplant sind aktuell drei Termine: Dienstag, der 31. August, Mittwoch, 8. September, jeweils ab 18 Uhr, und Sonntag, 12. September, ab 15 Uhr. Bei schlechtem Wetter gibt es Ersatztermine. Auf der Internetseite (www.just-voices.de) gibt es weitere Informationen zur Tour. Ob das Konzept ankommt? Der Chor kann es nicht einschätzen. „Selbst wenn wir nur für uns selbst radeln und singen, werden wir unseren Spaß dran haben. Die Freude darüber, dass wir endlich wieder singen können und auch ein Ziel haben, ist in den Proben schon greifbar“, sagt der Chorleiter.

Kommentare