Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LUFTFILTERANLAGEN GEGEN VIREN

St. Wolfgang schafft für 50.000 Euro Luftreiniger für die Schule an

Laut Bürgermeister Gaigl ist die Anschaffung ebenfalls für die Zeit nach der Pandemie zu sehen: Die Luftreiniger würden auch Erkältungsviren und Pollen aus der Luft filtern. Unser Bild zeigt ein mobiles Luftfiltergerät, wie es an anderen Schulen schon zum Einsatz kommt.
+
Laut Bürgermeister Gaigl ist die Anschaffung ebenfalls für die Zeit nach der Pandemie zu sehen: Die Luftreiniger würden auch Erkältungsviren und Pollen aus der Luft filtern. Unser Bild zeigt ein mobiles Luftfiltergerät, wie es an anderen Schulen schon zum Einsatz kommt.
  • vonHermann Weingartner
    schließen

Die Gemeinde St. Wolfgang investiert in den Gesundheitsschutz ihrer Grundschüler, Lehrer und des weiteren Schulpersonals. Mehrheitlich hatte der Gemeinderat in seiner vergangenen Sitzung beschlossen, Luftreinigungsgeräte für die Bildungseinrichtung zu beschaffen.

St. Wolfgang – Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW) informierte am Ende der vergangenen Bauausschusssitzung, dass die Luftreinigungsgeräte bestellt seien und noch im März geliefert würden.

Auch interessant: Technik oder Fenster auf: Was schützt Schüler gegen Corona?

Grundsätzlich einig waren sich Bürgermeister und Gemeinderat, dass der Gesundheitsschutz Priorität vor finanziellen Aspekten haben müsse. Die Frist für einen staatlichen Zuschuss läuft noch bis 31. März. Deshalb seien nun dreizehn mittelgroße und drei kleinere Luftreiniger bestellt worden, so Gaigl. Rund 50.000 Euro kosten die Geräte insgesamt bei einer erwarteten Förderung von 1.750 Euro pro Gerät. Damit investiere die Gemeinde aus Eigenmittel rund 22.000 Euro.

Nach Beratung für 13 mittelgroße und drei kleine Geräte entschieden

Vor der Kaufentscheidung habe es vergangene Woche in der Schule eine Besprechung mit dem Schulpersonal, einem externen Fachmann und Gemeinderäten gegeben, sagte Gaigl auf Nachfrage der OVB Heimatzeitungen. Danach sei man sich einig gewesen, mittelgroße Luftreiniger für die Klassenzimmer zu kaufen, da diese an der Zimmerdecke montiert werden können. So gehe auch in den Räumen kein Platz verloren. Die drei kleineren Geräte können mobil im Gebäude eingesetzt werden.

Auch interessant: Gemeinde Frasdorf beschafft keine Luftreinigungsgeräte für die Grundschule

Die Luftreiniger seien vor der Bestellung in der Schule getestet und von einem Fachmann, Lehrern und Schülern bewertet worden. Von der Schulleitung habe es daraufhin „keine Bedenken“, etwa wegen der Lärmemissionen, gegeben. Auf Nachfrage der Lehrer hätten auch die Schüler die Betriebsgeräusche „nicht als störend“ empfunden.

Geräte auch nach der Pandemie von Nutzen

Laut Gaigl sei die Anschaffung der Luftreiniger nicht nur für die Zeit während der Corona-Pandemie zu sehen. Die Geräte würden auch Erkältungsviren aus der Luft filtern sowie Pollen, was für Kinder mit Allergien vorteilhaft sei.

Der Bürgermeister erläuterte den Betrieb der Geräte: Die Luftreiniger sollen während des Unterrichts im Leise-Modus laufen. Auf Knopfdruck schalten sie nur während der Pausen automatisch auf Volllast und filtern dabei das gesamte Raumluftvolumen. Auf das Fensterlüften könne aber trotzdem nicht verzichtet werden, da die Geräte ja keinen Einfluss auf den Sauerstoffgehalt der Luft hätten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Die Wartung könne der Hausmeister erledigen, so der Rathauschef. In einem Vorfilter bleiben größere Partikel wie Staub hängen und schützen den empfindlichen Virenfilter. Die Betriebsdauer des eingesetzten, hocheffizienten Hepa-H14-Viren-Filter läge bei rund 1800 Stunden. Das bedeute jährlich einen Filterwechsel.

Kommentare