Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderatssitzung in St. Wolfgang am, Mittwoch, 19. Januar 2022

St. Wolfgang hat einen Platz für ein neues Feuerwehrhaus gefunden

An der B15 ist in St. Wolfgang ein Standort für ein neues Feuerwehrhaus gefunden worden. Große Freude herrscht darüber bei (von links) Bürgermeister Ullrich Gaigl, Planer Thomas Seisenberger sowie den drei Feuerwehrkommandanten Florian Axenböck, Dominik Lechner und Ludwig Pointer.
+
An der B15 ist in St. Wolfgang ein Standort für ein neues Feuerwehrhaus gefunden worden. Große Freude herrscht darüber bei (von links) Bürgermeister Ullrich Gaigl, Planer Thomas Seisenberger sowie den drei Feuerwehrkommandanten Florian Axenböck, Dominik Lechner und Ludwig Pointer.
  • VonHermann Weingartner
    schließen

Lange war die Feuerwehr St. Wolfgang auf der Suche nach einem neuen Standort für ihre Wache und ihr Gerätehaus. Jetzt wurde man in der Gemeinde fündig. Bei der nächsten öffentlichen Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 19. Januar, werden die Pläne vorgestellt.

St. Wolfgang – Schon seit Jahren wird ein neuer Standort für die St. Wolfganger Hauptfeuerwehr immer gefordert und war deshalb auch mehrmals Thema auch im Gemeinderat. Die Grundstücksfrage galt bislang als größtes Problem – und das sei nun endlich gelöst, konnte Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW) auf Nachfrage unserer Zeitung im Vorfeld der ersten Gemeinderatssitzung 2022 berichten. Die Verlegung der Feuerwehr und der Bau eines neuen FFW-Gerätehauses an der B15 mitten im Ort ist auch Schwerpunkt der öffentlichen Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 19. Januar, ab 19.30 Uhr, in der Goldachhalle.

6000 Quadratmeter Grundstück

Auf Anfrage der Heimtagzeitung hatte Gaigl bereits am Samstag am neuen Standort zusammen mit den drei Kommandanten der FFW St. Wolfgang, Florian Axenböck, Dominik Lechner und Ludwig Pointer erste Informationen zum Projekt in groben Zügen erläutert. Mit dabei war auch Thomas Seisenberger vom gleichnamigen St. Wolfganger Ingenieurbüro. Man setze auf seine Fachexpertise. Seisenberger sei beratend mit eingebunden. Ein geeignetes Grundstück zu finden für einen neuen Feuerwehr-Standort, das auch den Anforderungen entspricht, war keine einfache Sache, berichtete Gaigl. Nun sei man aber endlich fündig geworden. Die Kommune habe ein „sehr passendes Grundstück“ erwerben können. Das rund 6000 Quadratmeter Areal liegt östlich direkt an der B15-Ortsdurchfahrt und ist ein Teil der großen Grünfläche kurz vor der Agip-Tankstelle.

Lesen Sie auch: Eine „Vernunftehe“ und andere Projekte: St. Wolfgang blickt in die Zukunft

Einzelheiten, wie etwa den Kaufpreis des Grundstücks, wolle und dürfe Gaigl nicht sagen. Auch zu den möglichen Kosten des Vorhabens könne man „derzeit noch gar nichts sagen“. Klar sei aber, dass es sich um eine „Millionen-Investition“ handeln werde. Der Gemeinderat sei sich darüber klar und bereits einig, dass die FFW einen neuen Standort und Gerätehaus brauche. Details zu dem neuen Standort werden am Mittwoch im Gemeinderat bekannt gegeben und diskutiert. Dabei gehe es vor allem um den Beschluss für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Feuerwehrgerätehaus St. Wolfgang“ und frühzeitige Bürgerbeteiligung. Das Vorhaben soll von einem Arbeitskreis zügig vorangetrieben werden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Kommandant und FFW-Referent des Gemeinderats Florian Axenböck betonte, ein neuer Standort sei schon länger dringend nötig. Für die notwendige Erweiterung am Bestand habe sich keine vernünftige Lösung abgezeichnet.

Im jetzigen Gerätehaus mit nur drei Ausfahrten aber fünf Fahrzeugen seien die Platzverhältnisse viel zu eng geworden. Beim Ausrücken zu Noteinsätzen sei es sei immer wieder zu teils gefährlichen Situationen gekommen und letztes Jahr mit einem Unfall – glücklicherweise ohne Personenschaden. Die neue Lage direkt an der B15 sei „sehr geeignet“ für einen FFW-Standort. Er und seine beiden Stellvertreter werden sich nun vordringlich das ganze Jahr der Planung des Vorhabens widmen.

Auch Solaranlage Thema im Gremium

Aufgrund einer gewerblichen Anfrage auf die Errichtung einer Freiflächensolaranlage ist ein weiteres Thema in der Gemeinderatssitzung die Ausweisung eines Sondergebiets „Photovoltaik Armstorf“ entlang der A94 bei Reit. Dabei soll die „Affinität mit den Planungszielen der Kommune“ geklärt werden. Bei der öffentlichen Sitzung gilt eine FFP2 Maskenpflicht.

Kommentare