Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jubiläumswochenende

Sportverein Oberndorf: 60 Jahre und kein bisschen angestaubt

Kraftsport mal anders: die Teams beim Menschenkicker auf den grünen Rasen.
+
Kraftsport mal anders: die Teams beim Menschenkicker auf den grünen Rasen.
  • Regina Mittermair
    VonRegina Mittermair
    schließen

Haags Ortsteil Oberndorf hat 300 Einwohner – und 1100 Sportvereinsmitglieder. Wie kann das sein? Das Festwochenende zum 60-jährigen Bestehen des DJK SV verdeutlichte anschaulich, warum der Sportverein seit 60 Jahren so erfolgreich ist..

Oberndorf – 78 Gründungsväter haben vor 60 Jahren den Sportverein in Oberndorf gegründet. Trotz der sechs Jahrzehnte auf dem Buckel präsentiert sich der Verein modern. Das kommt an: Es gibt viel mehr Mitglieder, als der Ort Einwohner zählt.

Der Festgottesdienst thematisierte den Zusammenhalt im Verein. Sandra Pongratz (Mitte) gestaltete ihn als Geistlicher Beirat eindrucksvoll.

Applaus für die anwesenden Gründungsväter

Die junge Vorständin des Vereins, Evi Ziel, zeigte sich hocherfreut, dass das Fest zum Jubiläum so gut besucht war und der SV Oberndorf wahre Größe zeige, was das zusammen helfen anbelange. Ziel dankte den Gründungsmitgliedern für das Engagement, den Verein ins Leben gerufen zu haben. Leider seien bereits 62 der 78 Gründer nicht mehr am Leben. Besonderer Applaus galt denen, die zum Festsonntag erschienen und mitfeierten. „Damals gab es nur Fußball, jetzt sind wir wahnsinnig vielfältig“, hieß es von der Vorständin in ihrem Rückblick.

Start mit Holztoren und Linien aus Sägemehl

Vor 60 Jahren gab es „erst einmal nur Fußballangebote für die Jungs – mit zwei Holztoren, die Linien waren aus Sägemehl“. Doch heute, 60 Jahre später, befinde sich der Verein im beschaulichen Oberndorf mit knapp 300 Einwohnern in einer „gigantischen Entwicklung“. „Wir zählen knapp 1.100 Mitglieder in vier verschiedenen Abteilungen und insgesamt 52 verschiedenen Sportgruppen“, betont Evi Ziel weiter.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Die Carambas tanzten sich in die Herzen.

Der Traditionsverein biete für jede Altersgruppe eine Aktivität an. Außerdem zähle nicht ausnahmslos die Leistung, sondern speziell auch die Freude an Bewegung. Ziel erklärte, dass der Verein jedem offen stehe und weitere Mitglieder willkommen seien.

Das könnte Sie auch interessieren: So will sich der Haager Schulverband unabhängig machen vom Gas

Willkommen waren am Festsonntag auch viele Gottesdienstbesucher. Sandra Pongratz fungierte als geistlicher Beirat und gestaltete gemeinsam mit Helga Brenner charmant und kurzweilig den Festgottesdienst. Auf der Bühne fanden einige dem SV Oberndorf verbundene Fahnenabordnungen Platz ebenso der Frauenchor Oberndorf.

Großer Zusammenhalt

Pongratz erläuterte die Stärke, die den Verein ausmache: „Es ist ein großer Vorteil, dass wir eine Gemeinschaft sind, in der wir einander kennen. Das bestärkt den Zusammenhalt hier bei uns im Verein.“ Es sei schön, dass Jung und Alt jetzt auch gemeinsam feiern würden.

Jeder Jubiläumstag war gut besucht. Am Freitag wurde das Fest, wie berichtet, mit einer Discoparty eröffnet. Der Samstag war besonders unterhaltsam, weil es am Abend ein großes Wein- und Bierfest gab.

Die Salettl Muse nahm barfuß und in Dirndl sowie Lederhose am Jubiläumslauf teil.

Konzept des Sommerfestivals ging auf

Das Konzept des Oberndorfer Sommerfestival, wie es durch die Organisatoren betitelt wurde, ging auch am Festsonntag auf. Zahlreiche Vereine und Ortsgruppen nutzten den Frühschoppen, um sich dem DJK SV Oberndorf verbunden zu zeigen. So waren neben viele Gemeinderatsmitgliedern unter anderem auch Abordnungen des Sportvereins Rechtmehring, aus St. Wolfgang, der SG Ramsau und des SV Albaching, vom Schützenverein Hubertus Stauden und auch die Tanzgruppen der Haager Carambas dabei. Sie beteiligten sich mit Vorführungen am Wochenendprogramm und zeigten sowohl mit der Erwachsenengruppe als auch mit den Kids und Teens, wie aktiv sie sind.

Heute viele Frauen Stütze des Vereins

Stefan Högenauer bestätigt dem Verein, dass er auf seine Erfolgsgeschichte stolz sein könne. Dem Zweiten Bürgermeister war es ein besonderes Anliegen, den Organisatoren für die Festvorbereitung zu danken und zurückzublicken. „Zur Gründungszeit 1962 hat die Kuba-Krise die Welt in Atem gehalten. Nichtsdestotrotz haben sich die Gründungsväter nicht schrecken lassen und den Grundstein gelegt für diesen besonderen Verein und eine Erfolgsgeschichte“, so Högenauer in seiner Ansprache. Der SV Oberndorf habe sich stetig weiterentwickelt und modernisiert. „Waren es damals nur Männer zur Gründung, sind heute besonders viele Frauen im Verein eine große Stütze und an der Spitze des SVO arbeitet eine junge, engagierte Vorsitzende“, so der Zweite Bürgermeister. Aus den eigenen Vereinsreihen stamme auch der Sportreferent von Haag, Thomas Eberharter.

Menschenkicker, Jubiläumslauf und Frühschoppen

Das bunte Programm auf dem Oberndorfer Sportplatz brachte viel Bewegung ins Spiel. Für die Kinder waren ebenso attraktive Angebote aufgebaut wie für die Erwachsenen, die sich gleichermaßen in Szene setzten – etwa um beim Menschenkicker. Der Jubiläumslauf mit einer Strecke von sechs Kilometern brachte viel Bewegung für angemeldete Läufer oder Walker. Die Salettl Muse umrahmte am Sonntagvormittag den Frühschoppen, beteiligte sich dann am Nachmittag beim Lauf, ohne sich die Tracht abzustreifen oder Sportschuhe einzupacken. Barfuß und in Dirndl und Lederhose kamen die drei Musiker ins Ziel.

Das Jubiläum endete Montag, 4. Juli, mit einem Kesselfleischessen.

Mehr zum Thema

Kommentare