Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kommentar

Sportplatz Ramerberg: Altes Problem – neue Hoffnung

Heike Duczek
+
Heike Duczek
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Fast 20 Jahre lang diskutiert Ramerberg über die Frage, wie und wo der dringend benötigte Fußballplatz entstehen kann. Jetzt gibt es einen neuen Lösungsansatz, der schon wieder auf die alten Probleme stößt. Doch eins hat sich verändert, findet Heike Duczek.

Ramerberg – Es bleibt schwierig bei der Suche nach einem neuen Fußballplatz für den Sportverein Ramerberg. Auch die neue Lösung ist eine alte und mit großen Unwägbarkeiten behaftet. Wird es gelingen, bei den Grundstücksverhandlungen, die vor Jahren schon einmal gescheitert waren, jetzt zu einem Ergebnis zu kommen, das sich die Gemeinde leisten kann?

Auch im Ortsteil Ramerberg gibt es Anlieger, die nicht einverstanden sind mit einem Ausbau am jetzigen Standort – nicht weil sie, wie in Zellereit, vor allem Verkehrsprobleme befürchten, sondern aus Lärmschutzgründen. Alles wie gehabt also.

Und trotzdem gibt es einen Hoffnungsschimmer. Denn eins ist neu: Die Beteiligten – Sportverein, Bürger, Gemeinderäte, Rathausspitze – reden endlich wieder miteinander im Rahmen einer Mediation.

Jetzt bleibt zu hoffen, dass diese neue Art des Umgangs miteinander auch bei der Bürgerversammlung am Mittwoch, 19. Oktober, zu spüren ist. Denn kritische Fragen wird es wieder geben – so wie im vergangenen Jahr, als die Veranstaltung aus dem Ruder lief.

Mehr zum Thema

Kommentare