Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wenn aus Hobby Hilfe wird“

„Soyener Strickdamen“ spenden 8000 Euro

Auf dem Bild die Spendenübergabe durch (von links) Maria Rummel an Renate Steinbichler und Andreas Geiger von der „Wasserburger Tafel“.
+
Auf dem Bild die Spendenübergabe durch (von links) Maria Rummel an Renate Steinbichler und Andreas Geiger von der „Wasserburger Tafel“.

Ein ganzes Jahr voller Fleiß kam nun einigen caritativen Einrichtungen entgegen, als die „Soyener Strickdamen“ den Erlös ihres Hobbys und weiterer Aktionen in Höhe von 8000 Euro spendeten.

Soyen/Wasserburg – Der Nikolaus hatte beim Besuch der „Soyener Strickdamen“ fast nichts zu beanstanden. Alle waren das Jahr über extrem fleißig und konnten bei einer kleinen Weihnachtsfeier voller Stolz die Übergabe der Spenden an ausgewählte soziale Einrichtungen hautnah erleben. Renate Steinbichler und Andreas Geiger von der „Wasserburger Tafel“, Meli Mitter und Adrian Straub vom Verein „Begegnungen mit Menschen“ sowie Peter Fichter vom „Wasserburger Wunschbaum“ nahmen aus der Hand von Maria Rummel jeweils 2000 Euro in Empfang.

Ingrid Freundl erhielt für die „Osteuropa-Hilfe“ , die sie schon seit 33 Jahren organisiert, 500 Euro. Wegen des großen Erfolgs aus Aktionen im Laufe des Jahres konnte heuer erstmals auch die „Obdachlosenhilfe St. Bonifaz“ in München mit 1500 Euro bedacht werden, die Frater Emmanuel in Empfang nahm.

/MN

Mehr zum Thema

Kommentare