Soyener Gemeinderat diskutiert über B15 neu

Soyen – Der Gemeinderat hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit der B 15 neu befasst – konkret mit dem Antrag auf Einwendung im Rahmen des Planfeststellungsbeschlusses für den ersten Bauabschnitt der Umfahrung bei Landshut.

Im Antrag von Gemeinderat Helmut Grundner (GLS) wird die Sorge angesprochen, mit der geplanten Umfahrung würden die Karten für den weiteren Verlauf Richtung Rosenheim gelegt. In einem Mustereinwendungsschreiben der Betroffenen und Gegner der Trasse Regensburg – Rosenheim heißt es, es sei nicht festgelegt, auf welcher Variante der Verkehr künftig laufen soll. So ließen sich keine Aussagen über Umweltverträglichkeit und Lärmbetroffenheit von südlicher gelegenen Orten treffen.

Dr. Hans Hinterberger (GLS) sagte, dies sei keine Sache, die der Gemeinderat „aus dem Handgelenk“ unterstützen oder nicht unterstützen sollte: „Halten wir uns da raus.“ Andere Räte wollten der Argumentation nicht folgen. Afra Zantner (GLS) drückte ihre Sorgen hinsichtlich ökologischer Belastungen aus. Mehrheitlich kam der Rat überein, Einspruch gegen den ersten Bauabschnitt der Umfahrung zu erheben. win

Kommentare