Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kinder müssen vier Erzieherinnen gehen lassen

Sommerfest mit großer Verabschiedung in Krippe und Hort in Isen gefeiert

Mit zahlreichen Aufführungen ihrer Schützlinge und Kolleginnen wurden Isolde Mittermaier und drei weitere Team-Mitglieder des Kinderhauses verabschiedet.
+
Mit zahlreichen Aufführungen ihrer Schützlinge und Kolleginnen wurden Isolde Mittermaier und drei weitere Team-Mitglieder des Kinderhauses verabschiedet.

Endlich wurde im Kinderhaus wieder zusammen ein Sommerfest gefeiert. Die Feier hatte allerdings auch traurigere Momente in sich. Nach 23 Jahren wurde Isolde Mittermaier als Kinderhausleitung verabschiedet.

Isen – Die Familien der Krippen-, Kindergarten- und Hortkinder folgten der Einladung zahlreich. Zu Beginn liefen die Kinder aller Bereiche in den geschmückten Garten zu dem Lied „An Tagen wie diesen“ ein. Das Lied wurde natürlich nicht zufällig ausgewählt: An diesem Tag standen neben vier Team-Mitgliedern, die in Rente, zurück zum Studium oder „ans andere Ende von Deutschland“ gehen werden, auch die Verabschiedung von Isolde Mittermaier, nach 23 Jahren als Kinderhausleitung, an.

Als Ehrenplatz war ein Thronsessel vorbereitet, auf dem sie Platz nehmen und sich auf ein tolles Programm freuen konnte.

Alle sagen „Servus“

Die Kleinsten der drei Krippengruppen starteten das bunte Programm mit einem Bewegungslied und winkten ihr fröhlich zu. Es folgten die Kindergartenkinder, unterstützt von den Hortkindern, mit dem Lied „Ich schenk Dir einen Regenbogen“. Hier wurden Mittermaier ein Regenbogen, eine riesige Wolke, bunte Steine und Seifenblasen geschenkt.

Die Vorschulkinder übten mit ihren Erziehern ein selbst getextetes Lied ein: „Ich habe eine Frau gesehen, die wollte nun in Rente gehen“. Ein bunter Koffer wurde Strophe für Strophe mit wertvollen und nützlichen Dingen für die Rente gefüllt. Neben den Lied- und Tanzeinlagen wurden auch kreative Geschenke überreicht.

Die Hortgruppe überreichte ein wahres Kunstwerk, das mit allen Hortkindern zusammen entworfen und gemalt worden ist. Alle Kinder hatten einen persönlichen Gruß auf eine Postkarte gemalt oder geschrieben – an bunten Luftballon hängend wurden diese vom Elternbeirat übergeben.

Ein weiteres Highlight war das selbst gedichtete Lied des Teams: Zum Instrumentalstück „Stern des Südens“ wurden die letzten 23 Jahre des Daseins von der Kinderhausleitung beschrieben.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Die Krippenkinder verabschiedeten sich von ihrer Erzieherin Heidi Schönauer. Sie war zwölf Jahre im Haus und wurde mit einem liebevoll gebasteltem Buch von „ihren“ Krippenkindern in die Rente entlassen. Als „Finale“ überreichten circa 120 Kinder Blumen an die zwei künftigen Rentnerinnen und wünschten ihnen eine wunderbare Zeit.

Der zweite Teil des Festes wurde von den Kindern genutzt, um Spielstationen zu meistern, die am Ende mit einem leckeren Bauernhofeis belohnt wurden. Neben den Stationen erfreuten sich die Kinder an zwei Vorstellungen des hauseigenen Kasperl-Theaters, am Freundschaftsbänder Knüpfen oder am Kinderschminken.

Gegen 18.30 Uhr halfen alle zusammen beim Aufräumen und in Windeseile war der Garten wieder für den normalen Spielbetrieb hergestellt.

re/EW

Mehr zum Thema

Kommentare