Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verdächtigen Mann beobachtet

Sind die Kirchstätter Jäger einem Wilderer auf der Spur?

Verdächtige Beobachtungen in Bezug auf Wilderei wurden hier am Waldrand gemacht. Im Hintergrund ist die Kirchstätter Kirche zu sehen.
+
Verdächtige Beobachtungen in Bezug auf Wilderei wurden hier am Waldrand gemacht. Im Hintergrund ist die Kirchstätter Kirche zu sehen.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Treibt ein Wilderer in Kirchstätt bei Schnaitsee sein Unwesen? Einiges deutet darauf hin, darum sollen die Jagdgenossen die Augen offen halten. Dies war unter anderem Thema bei der gut besuchten Jahresversammlung der Jagdgenossenschaft Kirchstätt.

Schnaitsee – Dabei berichtete Alexander Göbl vom Jagdbegang mit dem zuständigen Förster Helmut Gattinger.

Lesen Sie auch: In der Dämmerung auf erhöhtes Wildunfall-Risiko einstellen

Dabei wurden die Punkte für das Forstgutachten festgelegt. „Es hat allgemein gepasst“ war das Fazit des Försters. Nur im Bereich „Spitzentränk“ war die Verbiss-Situation etwas schlechter.

Verdächtiges Auto mehrfach beobachtet

In seinem Vortrag wies Jagdvorsteher Josef Mayer auf Beobachtungen hin, die darauf schließen lassen, dass ein mutmaßlicher Wilderer bei Kirchstätt in Richtung Schrankl immer wieder mal unterwegs ist. Hier wollen die Jagdgenossen und die Pächter verstärkt auf ein „verdächtiges Auto“ aus einem Nachbarlandkreis achten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Autofahrer wurde angesprochen, er sagte, er würde sich hier nur ausruhen wollen. Sein Innenraum war Zeugenaussagen zufolge mit Zeitungspapier ausgelegt. Was in Jägerkreisen den Verdacht nahe lege, erlegtes Wild zu transportieren und dabei den Wagen nicht zu sehr zu verdrecken.

Mann streift herum

Der Mann sei herumgestreift, allerdings nicht mit offener Waffe gesehen worden. Beobachtungen sollen dem Jagdpächter gemeldet werden.

Auch lesenswert: So reagieren Sie auf gefundene Wildtier-Babys

Zudem gab Mayer Infos von der Arbeitsgemeinschaft Jagd im Bauernverband, zum geforderten Datenschutzbeauftragten und zum Jagdkataster. Zudem wies er daraufhin, dass Graugänse im Landkreis zuhauf vorkommen und Schäden anrichten. Aus der Hegeringversammlung informierte Mayer über die Ehrung von Thomas und Anneliese Schachner.

Wem gehören Wildschäden?

Zudem gab er Erklärungen zum Jagdrecht auf Bundes-, Staats- und Kreisstraßen. „Bei Wildschäden gehört das Wild dem zuständigen Jagdpächter, obwohl die Straßenflächen nicht zum jagdbaren Gelände zählen.“

Schriftführer Hans Schederecker gab die Protokolle zu den Versammlungen bekannt und Kassier Manfred Göttsberger erläuterte sein Zahlenwerk.

Jagdpacht zwischen 700 und 1200 Euro

Da der Abschuss immer auf drei Jahre hochgerechnet wird, präsentierten sich die Zahlen als gut bis sehr gut. Es gab 2020 keine Ausgaben, wie etwa Rehessen - wegen Corona. Je nach Größe beläuft sich die Kirchstätter Jagdpacht auf etwa 700 bis 1200 Euro (nach Hektar).

Das könnte Sie auch interessieren: Unüberwindbar: Igel, Kröte und Co. müssen in Waldkraiburger Gärten oft draußen bleiben

Im Revier I von Hans Irl, im Revier II von Hans-Peter Kolinski und auch im Revier III von Volker Schmidt wurden die Sollzahlen erfüllt. Dabei gab Schmidt bekannt, dass er nach dem Ablauf seiner Pachtzeit im April 2022 gerne weitere neun Jahre die Pacht übernehmen wolle. Er habe jetzt vier Mitgänger in seinem Revier und konnte dadurch den Abschuss klar erhöhen. „Die Verbiss-Situation hat sich seit meiner Übernahme deutlich verbessert. Wir haben rundum keine Probleme.“

Mehr zum Thema

Kommentare