Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neubausiedlung „Eiselfing-Nord“

Gemeinderat Eiselfing soll erneut Ausnahmegenehmigung Sichtschutzzaun in Neubausiedlung erteilen

Ein Sichtschutzzaun in der Neubausiedlung „Eiselfing-Nord“ (Symbolbild) soll vor blendenden Autoscheinwerfern schützen.
+
Ein Sichtschutzzaun in der Neubausiedlung „Eiselfing-Nord“ (Symbolbild) soll vor blendenden Autoscheinwerfern schützen.

Und wieder wurde im Gemeinderat Eiselfing um eine Ausnahmegenehmigung für die Errichtung eines Sichtschutzzaunes wegen einfallender Lichtblendungen durch den Autoverkehr gebeten. In einem ähnlichen gelagerten Fall hatte der Gemeinderat einem solchen Verfahren schon einmal zugestimmt.

Eiselfing – Aus der Neubausiedlung „Eiselfing-Nord“ lag dem Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung ein weiterer Antrag zur isolierten Befreiung vom Bebauungsplan vor.

Lesen Sie auch: Ein Dorf schickt seine Kinder zur Schule: Eiselfing baut Testzentrum für die Schüler

„Die Situation in diesem Antrag ist vergleichbar und schafft keine Bezugnahme für weitere Anträge,“ sagte Bauamtsleiter Laurentius Fischer, der sich die Sachlage vor Ort genau angeschaut hat.

Das könnte Sie auch interessieren: Zwei Jahre nach dem Fischsterben zieht neues Leben am Schwarzmoosbach bei Eiselfing ein

„Die Zufahrtsstraße führt direkt auf das Haus zu. Durch diese Lage leuchten die Lichter der Autos direkt in das Haus“ merkte er zur Erklärung an. Alle Gemeinderatsmitglieder waren deshalb für den Antrag. Ebenso wie für den Neubau einer Garage in Schilchau, gegen die nach der Meinung des Bauamtsleiters „nichts spricht“.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Ein zusätzlicher Antrag lag noch aus dem Ortsbereich von Aham vor. Die Firma Rosenheimer Erdenwerk will in Richtung Murn eine mit Asphalt befestigte Lagerfläche für ihre Produkte schaffen. Für Rupert Reininger (UWE) war wegen der Bodenversiegelung wichtig zu wissen, wie der Ablauf des Oberflächenwassers geregelt ist.

Gemeinderat Michael Maier (CSU) als Antragsteller konnte umfassend darüber informieren, dass für das Wasser eine Rückhaltemulde zur Versickerung geschaffen wird. Ebenso werden Ausgleichflächen mit entsprechender Bepflanzung entstehen.

Auch interessant: Plan zum Waldkindergarten in Eiselfing macht Fortschritte

Von allen Gemeinderatsmitgliedern gab es für dieses Vorhaben das Einvernehmen. Der Antragsteller selbst nahm entsprechend der Gemeindeordnung nicht an der Abstimmung teil. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare