Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorbildliche Eigeninitiative

Sicher zur Schule – auch ohne Elterntaxi: Wie Obinger Mütter ihr Konzept entwickelt haben

Polizeioberkommissar Michael Doppelberger (links) b ei der Ausbildung der Schülerlotsen 2020 (noch vor den Corona-Einschränkungen)
+
Polizeioberkommissar Michael Doppelberger (links) b ei der Ausbildung der Schülerlotsen 2020 (noch vor den Corona-Einschränkungen)
  • vonInge Graichen
    schließen

Sicher zur Schule: Das geht auch ohne Elterntaxi, sind die Mitglieder des Arbeitskreises „Sicherer Schulweg“ des Obinger Elternbeirats überzeugt. Sie stellten ihre Vorschläge bereits dem Gemeinderat vor. Die Wasserburger Zeitung hat nachgefragt, wie es zu diesem Engagement gekommen ist.

Obing – Drei Akteurinnen der ersten Stunde blicken auf die Anfänge zurück. Alles begann im Jahre 2018, als Patricia Wimmer Elternbeiratsvorsitzende war. „Auslöser war das leidige Thema ‚Elterntaxi‘ und damit verbunden der stetig zunehmende Verkehr rund ums Schulgelände“, erzählt sie. „Unser großes Ziel war: Kinder kommen ohne Auto selbstständig und sicher zu Fuß oder auch mit dem Rad zur Schule.

Den ganzen Ort im Blick gehabt

Erste Schritte waren die Einführung von erwachsenen Verkehrshelfern und die Wiederbelebung der Schülerlotsen Aber schnell wurde klar, dass wir eigentlich den ganzen Ort im Blick haben müssen.“ Die Eltern hätten die große Chance erkannt, dass gerade die Ortsentwicklung in Obing im Blickpunkt steht.

„Deswegen haben wir dann 2019 Treffen mit interessierten Eltern organisiert, da waren insgesamt so dreißig Leute beteiligt.“ Daraus entwickelte sich ein Projektteam. Der „harte Kern“ ein Dreiergespann aus Patricia Wimmer, der gegenwärtigen Elternbeiratsvorsitzenden Christina Engels und der Schriftführerin Simone Stettwieser.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Die Drei hatten unterschiedliche Schwerpunkte. Patricia Wimmer schaute, was man im Hauptort und in Pfaffing verbessern muss, damit hier alle gut zu Fuß oder mit dem Fahrradl ans Ziel kommen, Simone Stettwieser aus Rumersham hatte vor allem die Schüler im Visier, die mit dem Bus zur Obinger Schule oder mit den RVO-Bussen an die weiterführenden Bildungseinrichtungen fahren, und Christina Engels kümmerte sich um die Zusammenarbeit mit Schulleitung und Gemeindeverwaltung.

Neugestaltung der Ortsmitte eine Chance

Schnell gewannen die drei die Unterstützung von Schulrektor Thomas Duxner und Obings Bürgermeister Sepp Huber. Huber machte sich mit dem Dreier-Team und Michael Doppelberger von der Polizei auf den Weg zu allen Schwachstellen im Ortsgebiet und zusammen überlegten sie sich Verbesserungsmöglichkeiten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Schulleiter Thomas Duxner unterstützt engagiert das Schulweg-Projektteam.

Rektor Thomas Duxner stellte auf der Homepage der Grund- und Mittelschule Obing einen Ortsplan bereit mit Routen aus verschiedenen Richtungen des Ortsgebietes, wie die Kinder das Schulgebäude am besten fußläufig erreichen können, mit Markierung der Stellen, die besondere Aufmerksamkeit erfordern. Dazu wird auch noch ein Flyer erstellt. Und in einer Präsentation sind all die Punkte aufgelistet, an denen etwas geschehen muss – mit Bildern und Lösungsvorschlägen und Angaben dazu, in welchem Zeitrahmen diese verwirklicht werden sollten.

Forderung: bessere Kontrolle

Für alle Bereiche gilt, dass die Geschwindigkeit des fließenden Verkehrs und die Einhaltung der Regeln für den ruhenden Verkehr – also das Parken – noch besser kontrolliert werden müssten – da könnte die Kommunale Verkehrsüberwachung ruhig noch mehr tätig werden, ist die Meinung des Schulweg-Projektteams.

Wunsch: Straßenraum für alle

„Vor allem als wir uns mit der Ortsdurchfahrt beschäftigt haben, wurde uns bewusst, dass wir uns überhaupt bei der Neugestaltung der Ortsmitte nach der Verlagerung des Durchgangsverkehrs auf die Ortsumfahrung einbringen wollen“, stimmen Patricia Wimmer, Christina Engels und Simone Stettwieser überein. „Wir haben eine recht klare Vorstellung davon, was wir möchten – einen Straßenraum für alle, der von Fußgängern, Auto- und Radfahrern gleichberechtigt genutzt wird“.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Tempo 30 im ganzen Dorf gewünscht

Das ginge am besten mit Tempo 30 im ganzen Ortsgebiet, sind sie überzeugt. „Dann müssten die Bereiche nicht mehr strikt getrennt werden, die Gehwege wären fast eben mit der Straße, in der Optik verschieden und mit Pflaster abgesetzt zur akustischen Warnung, aber sie könnten in Sondersituationen überfahren werden. Beispiele gibt es in Ruhpolding und Teisendorf zu besichtigen.“

Neben Tempo 30 sei eine verkehrsberuhigte Gestaltung Grundbedingung mit Pflanzinseln und Bäumen vor allem an Ortseingängen: „Der Autofahrer muss merken, dass er hier nicht mehr Vorrang hat!“ Das alles hätte auch positive Auswirkungen auf das Ortsbild, ist sich das Team sicher. „Für den gesamten Bereich Ortsdurchfahrt, Kienberger Straße, Rathausplatz sollte auf diesen Grundlagen ein Konzept aus einem Guss entwickelt werden.“

Die wichtigsten Vorschläge der Eltern

Ortszentrum - Ortsdurchfahrt:

Verlängerung der Phasen der Ampel an der Kreuzung Wasserburger/Kienberger Straße.

Haltebuchten bei den Bushaltestellen an der Wasserburger Straße.

Querungshilfen über die Wasserburger Straße bei den Einmündungen alte Ameranger Straße,Poststraße, Bahnhofstraße.

Querungshilfen über die Altenmarkter Straße:Am Schloßberg, Seeoner Straße, beim Fußweg zur Pension Seeblick oder Laurentiusstraße.

Querung Schulstraße auf der Kienberger Straße: Markierte Querung mit Piktogramm und weißer gestrichelter Linie in Höhe des Baumes vor dem Vereinshaus.

Kreuzung Bahnhofstraße/Poststraße bei der Apotheke: Einbahnstraßenregelung für die Bahnhofstrasse, Überweg mit Piktogramm über die Bahnhofstraße bei den Schaukästen der Apotheke, Wegfall des dortigen Parkplatzes, Überweg über die Poststraße bei Hofeinfahrt der Hausnummer 8

Am Schloßberg/Reiterbergerstraße: Einbahnregelung für Reiterbergerstraße, Ausdehnung der Tempo-30-Zone an Reiterberg und Brunnerweg.

Seeoner Straße: Gehsteig von Rogatus- bis Berghamer Straße

Ortsteil Pfaffing:

-Tempo 30 in der „alten“ Kienberger Straße wie im übrigen Siedlungsgebiet,

Querungshilfe über die Kreisstraße bei Einmündung Mühlstraße.

Außenbereich Frabertsham:

Ampel über die B 304 beim Dorfladen, Absicherung des Radwegs an der B 304 bei Querung der Straße nach Amerang: Doppelte Haltelinie für Autos am querenden Radweg, Blinklicht und Schild „Radweg kreuzt“, Stopp-Schild „Radfahrer absteigen“,

Markierung Überweg Schnaitseer Straße: Schild „Kinder“ mit „Schulweg kreuzt“ und Blinklicht,Straßenlaterne

Bushaltestellen an aktueller und ehemaliger B 304 – Gallertsham, Irlham, Rumersham, Roitham, Jepolding:

Absicherung durch Verlegungen, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Schilder „Achtung Kinder“.

Mehr zum Thema

Kommentare